Lebensdaten
1830 – 1885
Beruf/Funktion
Jesuit ; Theologe ; Katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13385857X | OGND | VIAF: 1213823
Namensvarianten
  • Jungmann, Josef
  • Jungmann, Ios.
  • Jungmann, Iosephus
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jungmann, Josef, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13385857X.html [20.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Jungmann: Joseph J., Jesuit, Bruder des Vorigen, geboren am 12. November 1830 zu Münster i. W., am 25. November 1885 zu Innsbruck. Er absolvirte die Gymnasialstudien und die philosophischen Studien in Münster, die theologischen Studien 1850—1856 im Collegium Germanicum in Rom und wurde in Rom 1855 zum Priester geweiht. Am 15. Mai 1857 trat er in die Gesellschaft Jesu ein. 1858 wurde er ordentlicher Professor für geistliche Beredsamkeit und Katechetik an der Universität und Professor der Liturgik im theologischen Convict zu Innsbruck. — Sein erstes Hauptwerk erschien zuerst unter dem Titel: „Die Schönheit und die schöne Kunst. Nach den Anschauungen der sokratischen und der christlichen Philosophie in ihrem Wesen dargestellt“ (Innsbruck 1866; ins Spanische übersetzt von Orti y Lara: „La belleza y las bellas artes“, Madrid 1874); die beiden weiteren Auflagen tragen den Titel: „Aesthetik“ (2., vollständig umgearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage des Buchs: „Die Schönheit und die schöne Kunst“, Freiburg i. Br. 1884; 3. Aufl. in 2 Bdn., 1886). Sein zweites Hauptwerk: „Theorie der geistlichen Beredsamkeit. Akademische Vorlesungen“ (2 Bde., Freiburg i. Br. 1877—78; 2. Aufl. 1883; 3. Aufl. 1895; bildet einen Bestandtheil der Herder’schen Theologischen Bibliothek). Weitere Schriften: „Das Gemüth und das Gefühlsvermögen der neueren Psychologie“ (Innsbruck 1868; 2. Aufl. 1885); „Die Jesuiten in Tirol und ihre Gegner“ (Freiburg i. Br. 1869); „Fünf Sätze zur Erklärung und wissenschaftlichen Begründung der Andacht zum heiligsten Herzen Jesu und zum reinsten Herzen Mariä“ (Freiburg i. Br. 1869); „Die Andacht zum heiligsten Herzen Jesu und die Bedenken gegen dieselbe“ (Innsbruck 1871, 3. Aufl. Freiburg i. Br. 1885); „Gefahren belletristischer Lectüre“ (Innsbruck 1872, 2. Aufl. Freiburg i. Br. 1884); ferner mehrere Gebet- und Andachtsbücher.

    • Literatur

      E. Rahmann a. a. O., Neue Folge (Münster 1881), S. 113 f. — Sommervogel, Bibliothèque de la Compagnie de Jésus, T. IV (1893), 884 s.

  • Autor/in

    Lauchert.
  • Zitierweise

    Lauchert, Jakob, "Jungmann, Josef" in: Allgemeine Deutsche Biographie 50 (1905), S. 723 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13385857X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA