Lebensdaten
1833 – 1895
Beruf/Funktion
katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13228278X | OGND | VIAF: 49215089
Namensvarianten
  • Jungmann, Bernard
  • Jungmann, Bernhard
  • Jungmann, Bernardo
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jungmann, Bernard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13228278X.html [17.05.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Jungmann: Bernard J., katholischer Theologe, geboren am 1. März 1833 zu Münster i. W., am 6. Januar 1895 zu Löwen. Er machte seine Gymnasialstudien in Münster, die theologischen Studien theils an der Akademie daselbst, theils im Collegium Germanicum zu Rom, wo er am 6. Juni 1857 die Priesterweihe empfing und Dr. phil. et theol. wurde. 1859 wurde er Kaplan an der St. Aldegundis-Kirche zu Emmerich, im Herbst 1861 Lehrer der Philosophie in Roulers in der Diöcese Brügge, Herbst 1865 Professor der Dogmatik im Priesterseminar zu Brügge, Ehrendomherr von Brügge, 1871 Professor der Kirchengeschichte und Patrologie an der katholischen Universität zu Löwen. — Werke: „Institutiones theologiae dogmaticae specialis“ ("Tractatus de gratia“, Brüssel 1868, 6. Aufl. Regensburg 1896; „Tractatus de Deo uno et trino“, Regensburg 1870, 5. Aufl. 1899; „Tractatus de Deo creatore“, ebd. 1871, 5. Aufl. 1900; „Tractatus de novissimis“, ebd. 1871, 4. Aufl. 1898; „Tractatus de Verbo incarnato“ ebd. 1872, 5. Aufl. 1897); „Brevis analysis tractatus de Deo uno et trino“ (Regensburg 1874); „Brevis analysis tractatus de novissimis“ (ebd. 1874); „Brevis analysis tractatus de Deo creatore“ (ebd. 1875); „Institutiones theologiae dogmaticae generalis. Tractatus de vera religione“ (ebd. 1874, 4. Aufl. 1895); „Dissertationes selectae in historiam ecclesiasticam“ (7 Bde., ebd. 1880—1887). Ferner gab J. in 2. Aufl. heraus: „Josephi Fessler quondam episcopi S. Hippolyti Institutiones Patrologiae quas denuo recensuit, auxit, edidit Bernardus Jungmann“ (2 Bände in 3 Theilen, Innsbruck 1890—1896). In der Zeitschrift für katholische Theologie erschien die Arbeit: „Clemens V. und die Aufhebung des Templerordens“ (5. Jahrg. 1881, S. 1—33, 389—452, 581—613). Kleinere Aufsätze im Katholik 1870, 1871, 1893. Für die|2. Auflage des Kirchenlexikons von Wetzer und Weite (1882 ff.) schrieb J. eine größere Zahl von meist biographischen Artikeln.

    • Literatur

      E. Raßmann, Nachrichten von dem Leben und den Schriften Münsterländischer Schriftsteller, Neue Folge (Münster 1881), S. 113.

  • Autor/in

    Lauchert.
  • Zitierweise

    Lauchert, Jakob, "Jungmann, Bernard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 50 (1905), S. 722-723 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13228278X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA