Lebensdaten
1781 - 1872
Geburtsort
Kirchberg an der Jagst
Beruf/Funktion
Augenarzt
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 136263089 | OGND | VIAF: 80638172
Namensvarianten
  • Jaeger, Johann Karl Konrad
  • Jaeger, Karl
  • Jaeger, Johann Karl Konrad
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jaeger, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136263089.html [27.01.2022].

CC0

  • Leben

    Jaeger: Johann Karl Konrad J., ist wie sein drei Jahre jüngerer Bruder Friedrich (s. u. S. 658) in Kirchberg an der Jaxt in Württemberg am 4. Mai 1782 geboren; er verlebte seine Schulzeit größtentheils in Kirchberg und in Stuttgart, bezog 17 Jahre alt, die Universität Erlangen, wo er Medicin studirte. Nach bestandener Prüfung ging er alsbald nach Wien, wo er sich bei Beer als Assistent in der Augenheilkunde ausbildete. Der Anfang seiner praktischen Laufbahn als Augenarzt gestaltete sich in kurzer Zeit sehr gut, bis er sich etwa vier Jahre später die Ungnade des damals allmächtigen Ministers Stift zuzog. Anfangs wollte man ihn sogar aus Wien ausweisen; endlich ward die Sache dahin beigelegt, daß J. sich einem österreichischen Staatsexamen unterwerfen mußte, um die Licentia practicandi in Wien zu erhalten. Kurze Zeit darauf erkrankte J. am Typhus, von dem er sich erst nach vielen Monaten erholte. Später wurde er als Leibarzt des Erzherzogs Karl mit festem Gehalte angestellt. Seine Privatklinik in Wien gehörte zu den von jungen Aerzten besuchtesten. Als Operateur war er ebenso ausgezeichnet wie sein Bruder. J. starb in seinem 91. Lebensjahre am 2. Juli 1872.

  • Autor/in

    Rothmund.
  • Empfohlene Zitierweise

    Rothmund, August, "Jaeger, Karl" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 654 unter Jäger, Karl [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136263089.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA