Lebensdaten
1768 – 1845
Geburtsort
Konstanz
Sterbeort
Mainz
Beruf/Funktion
katholischer Theologe ; Domkapitular ; Priester
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 104082232 | OGND | VIAF: 47193183
Namensvarianten
  • Jaeck, Marcus Fidus
  • Jaeck, Marcus Fidelis
  • Jaeck, Marcus Fidus
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jaeck, Marcus Fidelis, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104082232.html [25.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Jaeck: Marcus Fidelis J., katholischer Geistlicher, geb. am 24. April 1768 zu Constanz, 7. April 1845 zu Mainz. Am 22. Sept. 1792 zum Priester geweiht, war J. zuerst Vicar, dann Pfarrer in mehreren Orten in Baden, 1808—13 in Triberg, von 1824 an einige Jahre Regens des Priesterseminars zu Meersburg. 1823 wurde er wegen der Henhöfer’schen Angelegenheit (s. Bd. XI, S. 748) nach Mülhausen gesandt und veröffentlichte darauf 1824 einen „Bericht über die Umtriebe des Pf. A. Henhöfer zu Mülhausen"; vgl. „Briefwechsel zwischen J. v. Gemmingen und dem Pf. Jaeck über Henhöfer's Glaubensspaltung“, 1824. Im Januar 1830 wurde J. Mitglied des neu organisirten Domcapitels zu Mainz und Regens des dortigen bischöflichen Seminars, — J. war ein Gesinnungsgenosse und Freund Wessenberg's. Er lieferte 1805—11 Beiträge für das „Constanzer Archiv für Pastoralconfernzen“, veröffentlichte 1805 ein „kleines Gebetbuch“, 1815 „Die religiöse Feier für die Verstorbenen nach dem Ritus der kath. Kirche oder das Officium defunctorum lateinisch und deutsch", „Die Psalmen in paraphrasirender metrischer Uebersetzung“, 1817 „Psalmen und Gesänge der h. Schrift nebst den Hymnen der ältesten christlichen Kirche“, 2 Bände, später in Mainz einen „kleinen Katechismus“, 1835, und einen „Auszug aus der biblischen Geschichte“, 1837, ferner „Geistliche und weltliche Lieder“, 1836, und einige andere Reimereien, endlich „Triberg oder Versuch einer Darstellung der Industrie und des Verkehrs auf dem Schwarzwald“, 1826.

    • Literatur

      Weech, Bad. Biogr. I, 421. Felder, Lexikon I, 341.

  • Autor/in

    Reusch.
  • Zitierweise

    Reusch, Heinrich, "Jaeck, Marcus Fidelis" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 530-531 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104082232.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA