Lebensdaten
1880 bis 1914
Geburtsort
Hannover
Sterbeort
bei Douai
Beruf/Funktion
Schauspieler
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 117032719 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Jacobi, Bernhard von
  • Jakobi, Bernhard von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jacobi, Bernhard von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117032719.html [20.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Georg (1830–1912), Eisenbahn-Direktions-Sekr., S d. Karl (hannov. Adel 1866, 1790-1875), hannov. Gen. d. Inf. u. Kriegsmin. (s. ADB 13), u. d. Doris Buchholz;
    M Ida Solling (1844–1924), Bankiers-T aus H.;
    Ur-Groß-Ov Frdr. Heinrich (s. 3);
    Vt Karl (* 1856), Gen.-Lt., Karl (* 1862), Gen.-Lt.;
    - Berlin 1907 Lucie Goldberg (* 1887), aus Wien, Schauspielerin;
    1 S (jung †).

  • Leben

    J. beginnt 1899 in München das Studium der deutschen Philologie, gewinnt aber in diesem Studienjahr auch entscheidende Anregungen für seine spätere Berufswahl. Er wird Mitglied des „Akademisch-dramatischen Vereins“, von dem „moderne“ oder selten gespielte Dramen aufgeführt wurden. J. bestreitet hier 2 Vortragsabende und wirkt unter Falckenbergs Regie in Hamsuns „An des Reiches Pforten“ und Machiavellis „Mandragola“ mit. Nach dem Militärdienst setzt er das Studium in Göttingen fort (Promotion 1903). 1906 wird J. von Max Reinhardt nach Berlin berufen, wo er sehr schnell zu den ersten Schauspielern zählt und neben Moissi, v. Winterstein, Schildkraut, Wegener, Höflich, Eysoldt, Durieux u. a. spielt. (Hauptrollen u. a. in „Frühlings Erwachen“, „Die Räuber“, „König Lear“, „Clavigo“ und „Wolkenkuckucksheim“). 1909 wird J. nach 2 Gastspielen (Gregers Werle in „Wildente“ und Dr. Rank in „Nora“) als Liebhaber und jugendlicher Held an die Münchner Hofbühne verpflichtet. Als sensibler und intelligenter Schauspieler gerühmt, bewährt er sich in klassischen und in „modernen“ Rollen (1910/11 Hofschauspieler). –Sofort zu Beginn des 1. Weltkrieges wird er als Vizefeldwebel eingezogen und stirbt im Okt. 1914 an einer Verwundung.

  • Werke

    Weitere Rollen u. a. in Berlin: in Shaw, „Mensch u. Übermensch“;
    Holzamer, „Um die Zukunft“;
    Vollmoeller, „Catharina Gfn. v. Armagnac u. ihre beiden Liebhaber“;
    Burg u. Turszinsky, „Gelbstern“;
    Heyermanns, „Kettenglieder“;
    v. Gersdorff (n. Izumo), „Terakoya“;
    - in München: Oswald in Ibsen, „Gespenster“;
    Arnold Kramer in Hauptmann, „Michael Kramer“;
    Alfons in Grillparzer, „Die Jüdin v. Toledo“;
    Karenin in Tolstoi, „Der lebende Leichnam“;
    Karneades in v. Levetzow, „Die Erben“;
    Prinz Friedrich in Kleist,|„Prinz Friedrich v. Homburg“;
    Golo in Hebbel, „Genoveva“.

  • Werke

    Rechts- u. Hausaltertümer in Harrmanns Erec, Diss. Göttingen 1903.

  • Literatur

    M. Halbe, Gedächtnisrede auf B. v. J., in: Kriegshh. d. Süddt. Mhh., 1914, S. 416 f.;
    A. v. Mensi-Klarbach, Alt Münchener Theater-Erinnerungen, 21924, S. 212 ff.;
    Kosch, Theater-Lex.

  • Portraits

    J. als Clavigo, in: 200 J. Residenztheater in Wort u. Bild, hrsg. v. A. J. Lippl, 1951;
    Bühne u. Welt 14, Nr. 19, Juli 1912, Beil. n. S. 280 (J. in Strindbergs Totentanz).

  • Autor/in

    Rainer Hartl
  • Empfohlene Zitierweise

    Hartl, Rainer, "Jacobi, Bernhard von" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 221 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117032719.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA