Lebensdaten
1791 bis 1820
Geburtsort
Rottenburg
Sterbeort
Mossul (Irak)
Beruf/Funktion
Assyriologe
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 135924871 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bellino, Karl
  • Bellino, Carl

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bellino, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135924871.html [17.07.2019].

CC0

  • Leben

    B. studierte in Wien morgenländische Sprachen, wurde dann Sekretär des Reisenden und Assyriologen Claudius J. Rich. Vorübergehend betätigte er sich als Dolmetscher und Offizier im Dienste der East India Company. Seine Bedeutung für die assyriologische Wissenschaft beruhte weniger auf Quellenerschließung oder Entdeckertätigkeit - diese ist mehr Rich zuzuschreiben - als auf seiner erstaunlichen Fähigkeit, Keilschriftinschriften zu kopieren und auf diese Weise der gelehrten Welt den umfangreichen Stoff zugänglich zu machen. Seine entsagungsvolle Tätigkeit auf diesem Gebiete hat ihm die Anerkennung aller bedeutenderen Assyriologen seiner Zeit eingetragen.

  • Literatur

    E. A. Wallis Budge, The Rise and Progress of Assyriology, London 1925.

  • Autor/in

    Hans Joachim Kissling
  • Empfohlene Zitierweise

    Kissling, Hans Joachim, "Bellino, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 31 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135924871.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA