Dates of Life
1853 bis 1909
Place of birth
Kirchhofen bei Sarnen (Kanton Unterwalden)
Place of death
Zürich
Occupation
Ingenieur-Topograph ; Kartograph
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 117653144 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Imfeld, Xaver
  • Imfeld, X.
  • Imfeld, Xavier

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Imfeld, Xaver, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117653144.html [04.07.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Ignaz, Hauptm. u. Kapellvogt;
    B Karl (1841–1923), Oberst, Vf. e. Instruktion z. Kartenlesen.

  • Life

    I. war Schüler der Kantonsschule Luzern 1872-76 und studierte am Polytechnikum (heute ETH) in Zürich (Abschlußexamen als Ingenieur-Topograph); er wurde besonders gefördert durch den Geodäten Johs. Wild und den Geologen Alb. Heim. – I. war als Topograph 1876-89 für das Eidgenöss. topographische Bureau (die spätere Landestopographie) tätig, wobei er 21 Blätter des topographischen Atlas (Siegfriedkarte), vor allem solche der Walliser Alpen, teils revidierte, teils neu aufnahm. Er erreichte hierbei außerordentliche Verbesserungen an Genauigkeit und in der Darstellungsweise. Seit 1889 führte I. in Zürich ein eigenes Ingenieurbüro. Während dieser Jahre schuf er weitere Kartenwerke, 40 Bergpanoramen und mindestens 11 Gebirgsmodelle, sog. Reliefs, alles Werke von höchster Formvollendung. Überdies bearbeitete er Geländeaufnahmen, Projekte für Bergbahnen u. a. Als einer der ersten bediente er sich der „Meßtisch-Photogrammetrie“. – Größte Leistungen waren seine Panoramaaufnahme auf dem Gipfel des Mont Blanc (1891), die 1896 vom Schweizer Alpenclub herausgegebene Karte der Mont Blanc-Kette 1: 50 000, die sog. „Carte Albert Barbey“, sowie sein Riesenmodell der Jungfraugruppe im Maßstab 1: 2 500. Seiner strapaziösen Arbeit im Hochgebirge opferte er seine Gesundheit. Nie aber erlahmten Zuverlässigkeit, Frohsinn und Humor. Schon zu Lebzeiten wurde I. als Neuerer topographischer Darstellungskunst berühmt; er gilt als bedeutendster topographischer Gebirgsdarsteller des 19. Jh. in der Schweiz|

  • Awards

    Ehrenmitgl. d. Schweizer Alpenclubs, d. Dt. Österr. Alpenver., d. Club alpin français.

  • Literature

    A. Heim, in: Jb. d. Schweizer Alpenclub 45, 1909/10, S. 185-204 (W, P);
    F. Becker, in: BJ XIV, S. 97-100;
    Gr. Schweizer Forscher hrsg. v. E. Fueter, 1941, S. 272 f. (P);
    E. Imhof, Züricher Kartenkünstler u. Panoramazeichner, in: Zürich, Vorhof d. Alpen, 1963, S. 107-38;
    HBLS (P).

  • Author

    Eduard Imhof
  • Citation

    Imhof, Eduard, "Imfeld, Xaver" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 145 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117653144.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA