Dates of Life
1894 bis 1945
Place of birth
Frankfurt/Main
Place of death
Freising (durch Fliegerangriff)
Occupation
Physikochemiker
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 117653020 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Illig, Kurt
  • Illig, Curt

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Illig, Kurt, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117653020.html [18.08.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Johann (1865–1922), Teilhaber u. Leiter e. Elektromotorenfabrik in Frankfurt/M. u. Mitbegründer d. Osmose-Ges. (Otto Gf. Schwerin), S d. Kaufm. Joh. Franz u. d. Franziska Klaeger;
    M Martha (1871–1923), T d. Hotelbes. Hermann Meyer u. d. Dorothea Buerdorf;
    Gertrud Eisener (* 1898) aus Hannover;
    2 S.

  • Life

    I. studierte in Frankfurt Chemie. Nach der Promotion zum Dr. phil. nat. bei R. Lorenz (1921, Diss.: Der experimentelle Nachweis der Isotopen des Chlors durch Diffusion, 1923) trat er in die Abteilung für Elektrochemie der Siemens & Halske AG in Berlin-Siemensstadt ein. Schon 1923 übernahm er als unmittelbarer Mitarbeiter von Gg. Erlwein, damals Chefchemiker von Siemens & Halske, die Leitung aller Entwicklungslaboratorien. Als Mitglied der Leitung der Abteilung für Elektrochemie, die von V. Engelhardt geführt wurde, wuchs I. in die geschäftlichen und besonders auch vertrieblichen Aufgaben der Firma hinein. Zu den Bereichen, die ihm als dem verantwortlichen Leiter der technischen und insbesondere Verfahrensentwicklung zukamen, gehörten vor allem das Studium der Abscheidungsbedingungen des Chroms und die technische Entwicklung des Verchromungsverfahrens, die Entwicklung eines elektrochemischen Gewinnungsverfahrens für Beryllium (mit H. Fischer), die intensive Förderung der Gewinnung einer gesinterten Tonerde (Sinterkorund) als Isoliermaterial bei höheren Temperaturen (mit Reichmann), die Schaffung neuartiger Verfahren zur anodischen Oxidation von Aluminium auf Oxalsäurebasis, die später zusammen mit den mit Schwefelsäure als Elektrolyt arbeitenden Verfahren als Eloxalverfahren verwertet wurden. Basierend auf den Arbeiten von Otto Gf. Schwerin, betreffend die Entwässerung von Torf und Tonerde, wurden die Verfahren der elektroosmotischen Entsalzung wieder aufgenommen und führten zur Schaffung von Apparaten zur elektroosmotischen Wasserentsalzung, die sich jahrelang in der Praxis behaupten konnten.

    Nach Engelhardts Übertritt in den Ruhestand wurde I. 1932 die Leitung der Abteilung für Elektrochemie übertragen. Damit ging seine Tätigkeit mehr auf die geschäftliche Auswertung der elektrochemischen und elektrothermischen Technik über, deren Schwerpunkt zunehmend ins Ausland verlagert wurde. Mit außergewöhnlicher Fähigkeit, Kontakte zu schaffen, wirkte I. entscheidend an der Hereinholung bedeutender Aufträge aus Großbritannien, Italien, Jugoslawien und Frankreich mit.

    Den Ausgang des 2. Weltkrieges voraussehend, entwickelte I. gegen dessen Ende Pläne für die Inangriffnahme verschiedener neuer Gebiete der elektrischen Stoffumsetzungen, die aber von ihm nicht mehr durchgeführt werden konnten.

  • Works

    u. a. Beryllium u. s. Herstellung, in: Zs. f. Metallkde. 18, 1926;
    Elektroosmot. Verfahren in d. Technik, in: Zs. f. angew. Chemie 39, 1926;
    Herstellung u. Verwendung d. Leichtmetalles Beryllium, ebd. 40, 1927;
    Elektrochemie im Rahmen d. Vierjahresplanes, ebd. 52, 1939, Suppl.;
    Untersuchungen an Diaphragmen, in: Wiss. Veröff. aus d. Siemens-Konzern 6, 1. H., 1927 (mit N. Schönfeldt), u. 7, 1. H., 1928 (mit dems.);
    Versuche z. Aufschluß d. Rohberylls u. z. Herstellung geeigneter Berylliumsalze f. d. Elektrolyse, ebd. 8, 1. H., 1929 (mit M. Hosenfeld u. H. Fischer);
    Physikal. u. chem. Eigenschaften d. Berylliums, ebd.;
    V. Engelhardt z. 70. Geb.tag, in: Zs. f. Elektrochemie u. angew. physikal. Chemie 42, 1936;
    Aufgaben u. Bedeutung d. Elektrochemie in Technik u. Wirtsch., in: Siemens-Zs. 17, 1937;
    Pogg. VI.

  • Portraits

    im W.-v.-Siemens-Inst. München.

  • Author

    Hermann Walde
  • Citation

    Walde, Hermann, "Illig, Kurt" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 137 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117653020.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA