Lebensdaten
1865 bis 1924
Geburtsort
Kempten (Allgäu)
Sterbeort
Burghausen (Oberbayern)
Beruf/Funktion
Geograph
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 117074268 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hutter, Franz
  • Hutter, Franz K.
  • Hutter, Franz Karl
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hutter, Franz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117074268.html [16.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Otto (1820–84), bayer. Oberstleutnant, zuletzt Bezirkskdr. in Dillingen, S d. Appellationsgerichtsrats Alois u. d. Anna v. Dormaier;
    M Marie ( 1908), T d. Regimentsarztes Wendel;
    1898 Anna (* 1864), T d. Bahninsp. Hartmann in Starnberg;
    1 S.

  • Leben

    Die Tätigkeit des bayer. Artillerie-Leutnants H. in Nord-Kamerun setzte 1891 in einer kritischen Lage ein, als E. Zintgraff nach schweren Verlusten beim Überfall auf afrikan. Stämme Ersatz anfordern mußte. Die 3. Expedition Zintgraffs ins nördliche Hinterland von Kamerun (1890–93) stellte, wie alle seit 1886 vom Auswärtigen Amt der Reichsregierung entsandten Expeditionen, schon ein militärisch ausgerüstetes Unternehmen mit kolonialpolitischen Zielen dar. H. begleitete einen Transport von Gewehren und Munition nach Kamerun, bildete auf der Graslandhochfläche im Süden Adamauas in Baliburg aus Eingeborenen eine Schutztruppe nach europ. Muster aus und mußte wie Zintgraff im Angriff auf afrikan. Stämme Niederlagen hinnehmen. Erst im letzten Jahre seines Aufenthaltes in Kamerun, 1893, konnte er regelmäßig wissenschaftliche und kolonialpolitische Beobachtungen durchführen. Eine größere Forschungsreise wurde durch die von Berlin angeordnete Auflösung der Nordkamerun-Expedition vereitelt. 7 Jahre nach seiner Rückkehr aus Afrika (1901) – er hatte 1898 als Hauptmann den Abschied genommen – faßte er die Ergebnisse seiner Beobachtungen in seinem Werk über das „Nord-Hinterland von Kamerun“ (1902) zusammen. Die in „Wanderungen“ und „Forschungen“ geteilte Darstellung bringt außer Landschaftsbeschreibungen und meteorologischen Beobachtungen auch umfangreiche anthropologische und ethnographische Betrachtungen. Der 1897 verstorbene Zintgraff, der H. das Verständnis für Afrika erschloß, ist häufig genannt und zitiert. Die dem Werk beigegebene Routenkarte beruht nur auf H.s Uhr- und Kompaßablesungen bzw. barometrischen Höhenbestimmungen.

  • Werke

    Wanderungen u. Forschungen im Nord-Hinterland v. Kamerun, 1902 (P b. S. 217). -
    Mitarb.: Das übersee. Dtld., Die dt. Kolonien in Wort u. Bild, I, 1903, 21911.

  • Literatur

    Dt. Koloniallex. II.

  • Autor/in

    Gerhard Engelmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Engelmann, Gerhard, "Hutter, Franz" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 104 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117074268.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA