Lebensdaten
1807 bis 1868
Geburtsort
Schwalbach
Sterbeort
Hagen (Westfalen)
Beruf/Funktion
Gußstahlfabrikant
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 128965606 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Huth, Friedrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Huth, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128965606.html [25.05.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Georg (1775–1845), Bes. e. Schönfärberei u. Druckerei f. Tuche in Sch., S d. Landwirts Joh. Georg in Michelbach/Untertaunus u. d. Marie Marg. Louise Wöllin;
    M Kath. Elisabeth (1781–1850), T d. Georg Wilh. Hemerich in Sch. u. d. N. N. Ritter;
    Hagen 1837 Christiane (1808–71), T d. Karl Joh. Elbers (1768–1845), Reidemeister u. Fabrikdeputierter, Stadtrat u. Bgm. in H., u. d. Christiane König;
    1 S, 4 T, u. a. Hermann (1842–95), Vorsitzender d. Stahlgußvereinigung, Bertha ( Christian Roos, 1827–82), Ober- bgm. v. Krefeld);
    E Hermann (* 1868), Vorsitzender d. Aufsichtsrats d. Huthschen Eisen- u. Stahlwerke, Martha ( Karl Kerckhoff, 1865–1925, Eisen- u. Stahlgroßkaufm., Musikförderer), Emilie ( Julius Frank, 1865–1940, Hüttendir., s. Rhdb., P), Clara ( Alfred Denker, 1941, Hals-, Nasen- u. Ohrenarzt, s. NDB III).

  • Leben

    Nach Besuch des Pädagogiums in Idstein war H. seit 1821 zunächst als Lehrling und Kommis in Farbwaren- und Rohgarngeschäften in Elberfeld tätig. 1830 wechselte er in das Eisengeschäft über, und zwar als Reisender für die Häuser Joh. Casp. Rumpe in Altena und Th. Goebel in Breckerfeld. 1835 eröffnete er ein eigenes Eisen- und Stahlwarengeschäft in Hagen, wo ihm seine Heirat Eingang in die ersten Familien der Stadt verschaffte. Mit der Übernahme eines kleinen Puddelwerks ging er 1841 zur Herstellung von Roh- und Raffinierstahl über und nahm gleichzeitig die Fabrikation von Zementstahl auf. Zwei Jahre darauf errichtete er eine kleine Gußstahlfabrik, die 1853 einer größeren Anlage Platz machte. Diese vereinte er mit einer seit den 40er Jahren betriebenen Feilen- und einer Federstahlfabrik und den vormals Elbersschen Hammerwerken in der Oege 1856 zu der Firma Friedr. H. & Co., den späteren Hagener Gußstahlwerken. H.s Bedeutung liegt in der Entwicklung eines dem englischen gleichwertigen Puddelstahls. Er trug damit zum Abbau der Vorurteile gegen die Qualität der deutschen Stahlerzeugung bei. Sein in Verbindung mit dem österr. Waffentechniker Franz v. Uchatius erfundenes Erzfrischverfahren hat sich dagegen auf die Dauer nicht bewährt.

  • Literatur

    E. Winkhaus, Wir stammen aus Bauern- u. Schmiedegeschl., 1932. S. 438 ff.;
    A. Sellmann, Hagener Gedächtnishalle, 1935, S. 32;
    H. Richtering, F. H. „Notizen“, in: ZUG 3, 1958, S. 48-58 (L).

  • Autor/in

    Helmut Richtering
  • Empfohlene Zitierweise

    Richtering, Helmut, "Huth, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 93 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128965606.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA