Lebensdaten
1753 – 1837
Beruf/Funktion
Mathematiker ; sächsischer Diplomat ; Diplomat ; Komponist ; Bibliothekar
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116112077 | OGND | VIAF: 8130882
Namensvarianten
  • Beigel, Georg Wilhelm Sigismund
  • Beigel, G. W. S.
  • Beigel, Georg W.
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Beigel, Georg Wilhelm Sigismund, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116112077.html [17.05.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Beigel: Georg Wilhelm Sigismund B., geb. 25. Sept. 1753 zu Ippersheim b. Windsheim in Franken, studirte zu Altdorf und Leipzig, promovirte|daselbst 1779, ward 1786 Legationssecretär in kursächsischen Diensten und verlebte, der Münchener Gesandtschaft zugetheilt, viele Jahre in München, wo er Mitglied der Akademie ward und in Abwesenheit des Gesandten die Stelle eines Geschäftsträgers vertrat. Im J. 1802 kehrte er nach Dresden zurück, ward Legationsrath, 1804 geheimer Cabinetssecretär, als welcher er den Kurfürsten auf Reisen zu begleiten hatte. Nach des Oberbibliothekar Dasdorf's Tode erhielt er dessen Stelle 13. Jan. 1813. Ein Gehörleiden und Gedächtnißschwäche machten ihn menschenscheu. Er ward den 11. Nov. 1826 in Ruhestand versetzt und starb ganz geistesschwach den 25. Jan. 1837. Seine geistige Abstumpfung schrieb man dem vielen Rechnen zu, das er als eifriger Mathematiker unausgesetzt getrieben hatte. Er hat sehr werthvolle Abhandlungen zu Bode's „Astronomischen Jahrbüchern", v. Zach's „Monatlichen Correspondenzen", in Bezug auf orientalische Sprachen in Adelung's „Mithridates", in die „Fundgruben des Orients“ und gute Recensionen in die „Hallesche Litter.-Zeitung“ etc. geliefert. Eine hydrostatische und stereometrische Bestimmung des farnesischen Congius im Dresdener Antiken-Cabinet ist ebenfalls seine Arbeit. |

    • Literatur

      Vgl. N. Nekrolog XV. (1837) S. 146.

  • Autor/in

    Gautsch.
  • Zitierweise

    Gautsch, "Beigel, Georg Wilhelm Sigismund" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 291-292 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116112077.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA