Lebensdaten
1673 bis 1732
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Mediziner ; Professor der Medizin in Leipzig
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 115750983 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ettmüller, Michael Ernst
  • Etmullerus, Michael Ernestus
  • Ettmullerus, Mich. Ernestus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ettmüller, Michael Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115750983.html [21.05.2019].

CC0

  • Leben

    Ettmüller: Michael Ernst E., Arzt, Sohn des vorgenannten, den 26. August 1673 in Leipzig geboren, hatte sich zuerst in seiner Heimath, später auf einer größeren wissenschaftlichen Reise durch Holland und England dem Studium der Medicin gewidmet. Nach der Heimath zurückgekehrt, erlangte er daselbst 1699 die Doctorwürde und wurde bereits 1702 zum Prof. extraord. an der medicinischen Facultät ernannt; 1709 wurde ihm der ordentliche Lehrstuhl der Physiologie, 1724 der der Pathologie übertragen und in dieser Stellung verblieb er bis zu seinem am 25. Septbr. 1732 erfolgten Tode. — Wenn E. die glänzenden Erfolge, deren er sich in seiner akademischen Laufbahn erfreut hat, auch zum Theil dem glanzvollen Namen verdankt, den er trug, so hat er sich derselben doch auch durch bedeutende Kenntnisse und ein hervorragendes Lehrtalent würdig gemacht. Seine litterarische Thätigkeit beschränkte sich, abgesehen von der Herausgabe der wissenschaftlichen Arbeiten seines Vaters, auf eine große Zahl von ihm verfaßter akademischer Gelegenheitsschriften, deren Verzeichniß sich in Haller, Bibl. anat. I. p. 744 und Bibl. med.-pract. IV. p. 183 findet. Ueber sein Leben vgl. Act. Acad. Leopold. N. C. 1740. Tom. V. Append.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Ettmüller, Michael Ernst" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 401 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115750983.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA