Lebensdaten
1519 bis 1568
Sterbeort
Nürnberg
Beruf/Funktion
Handelsherr ; Diplomat ; Nürnberger Ratsherr
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 133604853 | OGND | VIAF: 70123819
Namensvarianten
  • Behaim, Paulus
  • Behaim von Schwarzbach, Paulus
  • Behaim, Paulus I.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Behaim, Paulus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133604853.html [08.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Friedrich Behaim (1491–1533), Rats- und Kriegsherr in Nürnberg, S des Michael Behaim (1459–1519) und der Margaretha Winter;
    M Clara, T des Hans Imhoff, Bürgermeister und Großkaufmann in Nürnberg, und der Catharina, T des Ritters Gabriel Muffel von Eschenau und der Ursula Löffelholz;
    1) 10.1.1549 Barbara, T des Nürnberger Bürgers Georg Kötzler, 2) 30.1.1554 Magdalena, T des Nürnberger Bürgers Georg Römer; 8 K, u. a. Paulus s. (5).

  • Leben

    B. erlernte den Kaufmannsberuf in der Praxis zu Krakau, trat als „Diener“ und später als Teilhaber in die Handelsgesellschaft der ihm verwandten „Endres Imhoff und Gebrüder“ ein. Er machte sich 1556 mit nur 7434 Gulden selbständig, ging, den Strömungen seiner Zeit folgend, zum Geldgeschäft über und gab kleine Darlehen an die Stadt Antwerpen und den König von Frankreich, wobei das letztere verloren ging. Bereits 1552 wurde er zum Buchhalter in der Kriegsstube ernannt und unterzeichnete als Gesandter seiner Vaterstadt auf dem Naumburger Tag 1561 die Augsburger Konfession. Er starb als bedeutendes Mitglied des Geheimen Rats. Auch auf seine Initiative wurden 1560 die von seinen Vorfahren für Kirchenpfründen und Seelgeräte vergabten Güter, die nach dem Übertritt der Reichsstadt und des Geschlechts zum evangelischen Glauben ihre ursprüngliche Zweckbestimmung verloren hatten, in eine Familien- und Wohltätigkeitsstiftung zusammengefaßt, die später durch reiche Zustiftungen stark erweitert wurde.

  • Autor/in

    Werner Schultheiß
  • Empfohlene Zitierweise

    Schultheiß, Werner, "Behaim, Paulus" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 3 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133604853.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA