Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
Tübinger Gelehrtenfamilie
Konfession
evangelisch,pietistisch
Normdaten
GND: 12326877X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hoffmann

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hoffmann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12326877X.html [16.10.2019].

CC0

  • Leben

    Die Familie stammt aus Schlesien. Von dort kam 1659 Georg (1624–78), der Sohn eines evangelischen Märtyrers, als Konsistorialsekretär nach Stuttgart. Zur Familie gehören unter anderem Gottfried (1669–1728), Professor der Theologie in Tübingen, Daniel (1695–1752), Professor der Medizin in Tübingen, Immanuel (1710–72), Professor der Philologie und Stiftsephorus in Tübingen, Gottfried Daniel (1719–80), Professor des Staats- und Lehnrechts in Tübingen, Hofgerichtsassessor. Hofpfalzgraf (siehe ADB XII), Christian Gottfried (1756–84), Professor der Rechte in Tübingen (siehe ADB XII), und Johann Daniel (1743–1814), Professor des Staatsrechts und der Reichsgeschichte in Tübingen, seit 1790 Geheimer Rat in Stuttgart (siehe ADB XII).

  • Literatur

    zu Daniel: L. Makowsky, 5 Jhh. Chirurgie in Tübingen, 1949.

  • Autor/in

    Wilhelm Hoffmann
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Hoffmann, Wilhelm, "Hoffmann" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 392 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12326877X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA