Lebensdaten
1788 bis 1837
Geburtsort
Labiau (Ostpreußen)
Sterbeort
Teplitz
Beruf/Funktion
preußischer General
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 135916828 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Auer, Ludwig Kasimir von
  • Auer, Ludwig von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Auer, Ludwig Kasimir von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135916828.html [23.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Kasimir von Auer (1736–1809), preußischer Generalmajor;
    M Friederike Elisabeth d'Artis von Bequignolle;
    Gvv Christoph Albrecht von Auer, Herr auf Bilshöfen und Lichtenfeld, Hofgerichts- und Geheimer Finanzrat, Hospitaldirektor;
    Schw Auguste Marianne ( Graf Bülow von Dennewitz, General);
    Berlin 12.8.1814 Friederike Leopoldine Ferdinande, T des Rittmeisters von Kleist;
    3 S, u. a. Kuno Thassilo, preußischer Generalmajor; 3 T; E Friedrich Wilhelm von Auer (1864–1918), Generalmajor.

  • Leben

    A. trat nach dem Besuch des Königsberger Städtischen Gymnasiums 1802 in das Militär ein, nahm an den Feldzügen 1806/07 und 1812-15 teil, wurde mehrfach verwundet und am 18.10.1812 mit dem Orden Pour le mérite ausgezeichnet. 1815 wurde er in den Generalstab versetzt. Besonders verdient machte er sich um die Wiederherstellung der Marienburg, für die er mit seiner Schrift „Kriegsgeschichtliche Denkwürdigkeiten des Ordens-Haupthauses und der Stadt Marienburg in Westpreußen“ (1824) warb und die Anerkennung Friedrich Wilhelms III. fand. Durch eine Sammlung in Offizierskreisen wußte er die notwendigen Mittel zu beschaffen.

  • Literatur

    Priesdorff V, 1938, S. 333-36 (P). - Für V Joh. Kasimir v. A. u. S Kuno Thassilo v. A. ebenda III, 1938, S. 138, bzw. VIII, 1941, S. 290 f. (P).

  • Autor/in

    Redaktion
  • Empfohlene Zitierweise

    Redaktion, "Auer, Ludwig Kasimir von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 431 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135916828.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA