Lebensdaten
1763 bis 1841
Geburtsort
Hochsal
Sterbeort
Deißlingen
Beruf/Funktion
katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 117030759 | OGND | VIAF: 45070060
Namensvarianten
  • Huber, Fridolin

Quellen(nachweise)

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Huber, Fridolin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117030759.html [12.08.2020].

CC0

  • Leben

    Huber: Fridolin H., geb. zu Hochsaal in der damals österreich. Grafschaft Hauenstein am 21. October 1763 von armen Eltern, studirte nach eigener Erzählung unter wunderbaren Entbehrungen, indem er einmal 6 Monate sein Nachtquartier in einem hohlen Baume oder einer Scheune und nur Brod zur Nahrung hatte, wurde 1789 Priester zu Constanz, 1793 Dr. theol. in Freiburg, 1796 Verweser und 1799 Pfarrer zu Deißlingen, unter Beibehaltung der Pfarrei 1827 und 28 Seminarregens in Rottenburg, bei der Feier seines Priesterjubiläums 1839 zum Kirchenrath ernannt.

    H. gehört zu den aufgeklärten Theologen, deren kirchliche Richtung in Hontheim und Wessenberg, für den er in die Schranken trat, verkörpert ist, deren Stellung zum Staate in den Sätzen van Espen's und Febronius' ihren Ausdruck findet. Schriften: „Ueber die christ-katholische Bußanstalt“. Eine gekrönte Abhandlung, 1807; „Wessenberg und das päpstliche Breve“, Tübingen 1817; „Antwort an den anonymen Beurtheiler der Schrift: Wessenberg und das päpstliche Breve“, das. 1819 (der Anonymus ist der Jesuit Doller); „Vollständige Beleuchtung der Denkschr. über das Verfahren des röm. Hofes bei der Ernennung des Gen. Vic. Freih. v. Wessenberg zum Nachfolger im Bisthum Constanz“ etc., Rotweil 1819; „Antwort auf die anonyme Schrift: Prüfung der Prüf. der 3 aus dem Quirinal erlass. Reden gegen den Bisthumsverweser Freih. v. Wessenberg“ in Krit. Journ. 1820, H. 2, S. 155 ff. (Rotweil); „Das Gutachten der theol. Fakultät zu Landshut mit Anmerk. her.“, das. 1818 (das von Schneider redigirte, von Zimmer, Sailer, Mall und Rader unterzeichnete Gutachten für den Cölibat, dem H. beipflichtet).

    • Literatur

      Felder, Gel.-Ler., I. 329 ff., III. 502. Pflanz in Freimüthige Blätter, Bd. II. Longner, Beitr. z. Gesch. d. oberrhein. Kirchenprov., S. 242 ff., der Auszüge aus einigen Schriften gibt.

    • Korrektur

      S. 231. Z. 6 ff. v. o.: Fridol. Huber wurde 1793 Kaplan in Oberndorf am Neckar, 1796 Pfarrer in Waldmößingen, 1809 Pfarrer in Deißlingen|und unter Beibehaltung der Pfarrei 1825—28 Regens im Rottenburger Priesterseminar. Er starb am 17. October 1841. J. Hartmann.

  • Autor/in

    v. Schulte.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schulte, von, "Huber, Fridolin" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 231 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117030759.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA