Lebensdaten
erwähnt 1816, gestorben 1864
Geburtsort
Rudolstadt
Sterbeort
Koblenz
Beruf/Funktion
preußischer General ; Militärschriftsteller
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117528676 | OGND | VIAF: 30315815
Namensvarianten
  • Holleben, Heinrich von
  • Holleben, H. von
  • Holleben, Heinrich Ludwig Friedrich Karl von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Holleben, Heinrich von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117528676.html [28.02.2024].

CC0

  • Biographie

    Holleben: Heinrich v. H., aus einer thüringischen Familie, geb. in Rudolstadt, trat als Secondelieutnant in das Infanterieregiment Gral Tauenzien, wurde 1816 Commandeur des 2. Schützenbataillons, 1839 Generalmajor und Brigadecommandeur, 1840 Inspecteur der Besatzungen in den Bundesfestungen, dann 1848 Commandeur der 5. Division, führte 1849 die preußischen Truppen zur Unterdrückung des Aufstandes nach dem Königreich Sachsen, war 1849 im badischen Feldzuge im Stabe des damaligen Prinzen von Preußen, wurde nach der Niederwerfung des Aufstandes Gouverneur von Rastatt und trat dann zur fünften Division zurück. In demselben Jahre erhielt er den erbetenen Abschied mit dem Charakter als General der Infanterie und starb am 11. Juni 1864. — H. kann der Vater der Compagniecolonne genannt werden, der Formation, in welcher in den Kriegen der Gegenwart geschlossene Infanterieabtheilungen in der Sphäre des feindlichen Gewehrfeuers allein bewegt werden können. Sie wurden zuerst von ihm im Gefecht bei Vitry le français 1814 bei dem Füsilierbataillon des Leibregiments angewandt; das Exercierreglement von 1844 weist ihnen schon die größte Bedeutung zu. Das epochemachende Werk des Generals erschien anonym unter dem Titel: „Militärische Betrachtungen aus den Erfahrungen eines preußischen Officiers. Mit 32 Figuren und Plänen“, 1838. Durch diese Schrift hat sich der Verfasser ein großes Verdienst um die Entwickelung der preußischen Infanterietaktik erworben. Alle Feldzüge seit 1848 haben die Richtigkeit seiner Anschauungen in immer steigendem Maße bewährt.

  • Autor/in

    v. Meerheimb.
  • Zitierweise

    Meerheimb, von, "Holleben, Heinrich von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 757 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117528676.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA