Lebensdaten
1732 bis 1785
Geburtsort
Blasiwald-Althütte bei Sankt Blasien (Schwarzwald)
Sterbeort
Freiburg (Breisgau)
Beruf/Funktion
Bildhauer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118552244 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hörr, Joseph
  • Hör, Joseph
  • Hörr, Joseph

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hör, Joseph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118552244.html [21.08.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Christian, Bauer;
    M Anna Bindtert;
    Freiburg/Br. 1764 Maria Anna Schleininger ( 1784);
    2 S, 3 T, u. a. Joh. Nepomuk (* 1767), Kupferstecher.

  • Leben

    H. soll schon als Knabe Begabung für Holzschnitzerei, das Schwarzwälder Bauerngewerbe, gezeigt haben. Es wurden ihm durch den Abt von Sankt Blasien 300 Kronen Darlehen für eine Bildhauerlehre gegeben, die er (nach H. Füßli, Schweizer Künstlerlexikon) bei dem Riedlinger Meister Johann Joseph Christian absolvierte. H.s erste nachweisbare Arbeit waren 2 Figuren für das Stiegenhaus der Prälatur Sankt Blasien 1763 (beim Brand 1768 zerstört). 1761-63 ist er als „statuarius“ unter den officiales seculares vom Kloster Sankt Blasien genannt. Nach Beendigung der Klosterausstattung wurde er 1763 vom Abt an den Rektor der Freiburger Universität empfohlen und erhielt dort 1764 als Universitätsbildhauer das akademische Bürgerrecht mit der Verpflichtung, keine „handwerklichen Arbeiten“ mehr zu übernehmen. 1773 kaufte er in Freiburg ein Haus.

    Die Hauptwerke H.s waren Figuren für die Klöster Sankt Blasien, Sankt Gallen, Sankt Peter (Schwarzwald) und für das Freiburger Münster (erhalten Taufsteinschale nach Entwurf von J. Ch. Wenzinger, 1768, und Fischwasserspeier), mehrere Puttendekorationen für das Deutschordens- und Sickingenpalais in Freiburg und einige Immaculatafiguren für Breisgauer Kirchen (Riegel, Merdingen, Buchholz). Von diesen Werken ist das meiste zerstört, erhalten sind feine kleine Alabasterarbeiten (Augustinermuseum Freiburg und Sankt Paul, Kärnten). Seine Kunst war bestimmt vom Louis-XVI-Stil, der durch den Architekten d'Ixnard, mit dem H. in Sankt Blasien und Freiburg zusammenarbeitete, vermittelt wurde.

  • Literatur

    L. Noack-Heuck, Neues üb. Leben u. Werk d. Freiburger Bildhauers J. H., in: Oberrhein. Kunst 6, 1934 (L);
    R. Morath, J. H., in: Bad. Heimat 32, 1952;
    Kat. d. Ausstellung J. Ch. Wenzinger, Freiburg, Augustinermus., 1960, S. 24 ff.;
    ThB.

  • Autor/in

    Ingeborg Krummer-Schroth
  • Empfohlene Zitierweise

    Krummer-Schroth, Ingeborg, "Hör, Joseph" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 352 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118552244.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA