Lebensdaten
1759 - 1813
Geburtsort
Bern
Beruf/Funktion
Schriftsteller ; Apotheker ; Arzt
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 100357636 | OGND | VIAF: 27410680
Namensvarianten
  • Höpfner, Johann Georg Albrecht
  • Höpfner, Johann Georg Albrecht
  • Hoepfner, Albr.
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Höpfner, Johann Georg Albrecht, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100357636.html [12.05.2021].

CC0

  • Leben

    Höpfner: Joh. Georg Albrecht H., geb. 1759 in Bern, gest. 1813, war der Sohn eines nach Biel in der Schweiz eingewanderten und hier verheiratheten Deutschen; erst Apotheker, dann Student und Doctor der Medicin, wurde er zugleich von Christ. Friedr. Weisse, dessen Haus er in Leipzig bewohnte, zu litterarischem Streben angeregt und „in das Heiligthum der Musen eingeführt“. In Bern, wo er nach seiner Heimkehr die Apotheke seines Vaters übernahm, wurde er der Mittelpunkt eines geistigen und wissenschaftlichen, auf Verbreitung nützlicher Kenntnisse gerichteten Lebens. Neben mehreren medicinischen und naturwissenschaftlichen Aufsätzen schrieb er zur Zeit der politischen Umwälzungen die ziemlich einflußreiche „Helvetische Monatsschrift“ (Winterthur 1799. Bern 1800) und später seit Februar 1801 „Gemeinnützige schweizerische Nachrichten“. Durch Eröffnung eines wohlgewählten Lesecabinets trug er nicht wenig bei zur Förderung der allgemeinen Bildung. Er war nicht allein Mitglied der meisten gelehrten Gesellschaften der Schweiz, sondern auch der kurfürstlich mainzischen Akademie und derjenigen in Berlin und Mannheim, ebenso der Gesellschaft für Bergbauleute in Halle, war auch Correspondent der Göttinger Akademie. Er starb am 16. Januar 1813.

    • Literatur

      Lutz, Moderne Biographien S. 130. Ersch und Gruber's Enc. Sektion II. Bd. X, S. 426. Berner Taschenbuch, Jahrgang 1853. Schiller-Cotta'scher Briefwechsel S. 512 Anm. 5.

  • Autor/in

    Bloesch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Bloesch, "Höpfner, Johann Georg Albrecht" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 107-108 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100357636.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA