Dates of Life
1759 – 1813
Place of birth
Bern
Occupation
Schriftsteller ; Apotheker ; Arzt
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 100357636 | OGND | VIAF: 27410680
Alternate Names
  • Höpfner, Johann Georg Albrecht
  • Höpfner, Johann Georg Albrecht
  • Hoepfner, Albr.
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Höpfner, Johann Georg Albrecht, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100357636.html [24.06.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Höpfner: Joh. Georg Albrecht H., geb. 1759 in Bern, gest. 1813, war der Sohn eines nach Biel in der Schweiz eingewanderten und hier verheiratheten Deutschen; erst Apotheker, dann Student und Doctor der Medicin, wurde er zugleich von Christ. Friedr. Weisse, dessen Haus er in Leipzig bewohnte, zu litterarischem Streben angeregt und „in das Heiligthum der Musen eingeführt“. In Bern, wo er nach seiner Heimkehr die Apotheke seines Vaters übernahm, wurde er der Mittelpunkt eines geistigen und wissenschaftlichen, auf Verbreitung nützlicher Kenntnisse gerichteten Lebens. Neben mehreren medicinischen und naturwissenschaftlichen Aufsätzen schrieb er zur Zeit der politischen Umwälzungen die ziemlich einflußreiche „Helvetische Monatsschrift“ (Winterthur 1799. Bern 1800) und später seit Februar 1801 „Gemeinnützige schweizerische Nachrichten“. Durch Eröffnung eines wohlgewählten Lesecabinets trug er nicht wenig bei zur Förderung der allgemeinen Bildung. Er war nicht allein Mitglied der meisten gelehrten Gesellschaften der Schweiz, sondern auch der kurfürstlich mainzischen Akademie und derjenigen in Berlin und Mannheim, ebenso der Gesellschaft für Bergbauleute in Halle, war auch Correspondent der Göttinger Akademie. Er starb am 16. Januar 1813.

    • Literature

      Lutz, Moderne Biographien S. 130. Ersch und Gruber's Enc. Sektion II. Bd. X, S. 426. Berner Taschenbuch, Jahrgang 1853. Schiller-Cotta’scher Briefwechsel S. 512 Anm. 5.

  • Author

    Bloesch.
  • Citation

    Bloesch, "Höpfner, Johann Georg Albrecht" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 107-108 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100357636.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA