Lebensdaten
1732 bis 1808
Geburtsort
Neustadtl bei Böhmisch-Leipa (Böhmen)
Sterbeort
Politz (Böhmen)
Beruf/Funktion
katholischer Priester ; Figur aus der Literatur ; Wohltäter
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118705393 | OGND | VIAF: 74647682
Namensvarianten
  • Hockewanzel (bekannt als)
  • Hocke, Wenzel
  • Hockewanzel (bekannt als)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hocke, Wenzel, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118705393.html [18.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Franz, Müller in N., aus Müllerfam. in Sandau;
    M Anna Dorothea, T d. Dorfrichters Wäber in Hospitz.

  • Leben

    Nach Gymnasialstudien in Böhmisch-Leipa und Sagan besuchte H. das Priesterseminar in Leitmeritz (Priesterweihe 1756). Er war an verschiedenen Orten Kaplan, unter anderem in Reichstadt, wo er sich tatkräftig für die unterdrückten Bauern einsetzte, wurde 1769 Pfarrer in Klein-Bocken und 1779 infulierter Erzdechant des vielbesuchten Wallfahrtsortes Politz; als solcher genoß er das Pontifikalienprivileg. Er zeichnete sich als Helfer der Unterdrückten und Armen aus, denen er seine Einkünfte abgab. Bischof Ferdinand Kindermann von Schulstein, der große Schulreformator Böhmens, einst Mitschüler und bis zu seinem Tode treuer Freund H.s, rühmte ihn als einen Mann von außergewöhnlichem Priestereifer, der seinem Hirtenamt ausgezeichnet nachkomme und so für den Fortschritt in Frömmigkeit und allem Guten arbeite, daß er sich die volle Liebe und das volle Vertrauen seiner Pfarrkinder, die ihn als ihren eifrigen Hirten und Vater verehren, gewonnen habe. 1797 wurde H. zum bischöflichen Vikar und 1807 zum Konsistorialrat ernannt. Als selbstloser Wohltäter, als Mann von unverwüstlichem Humor – Rosegger nannte ihn den „nordböhmischen Eulenspiegel“ –, als Kämpfer gegen kirchliche Bürokratie und als Priester im Geiste des Josefinismus, dessen urwüchsige und oft derbe Predigten weitberühmt waren, ging er in die Geschichte des kirchlichen Lebens in Böhmen ein. H. lebt in unzähligen Anekdoten im Volke und in der Literatur weiter. Seine Gestalt lieferte den Stoff zu den „Geschichten vom Hockewanzel“, die 1881 erstmals in Warnsdorf anonym erschienen (251929); der Verfasser war der altkatholische Pfarrer Anton Nittel (1826–1902, siehe Kosch, Lit. Lex.).

  • Literatur

    u. literar. Behandlung C. Schreiber, Hockewanzels Gedenktafel, in: Mitt. d. nordböhm. Exkursions-Klubs 22, 1899;
    Verwandtschaft u. Stammbaum, ebd.;
    W. Lang, Hockewanzel u. d. Fischerkind, 1939 (Roman);
    ders., Hockewanzel, 1957, 71966 (Biogr. S. 7-38);
    J. Haudek, Der Erzdechant v. Politz, Hockewanzel, 21952;
    H.-Ch. Kaergel, Hockewanzel, 1934, 21953 (Volksstück; Aufführungen
    in Dresden u. Berlin);
    Kosch, Lit.-Lex.

  • Portraits

    Denkmal, 1908 (Politz);
    Gem. (ebd., Sakristei d. Wallfahrtskirche).

  • Autor/in

    Rudolf Hemmerle
  • Empfohlene Zitierweise

    Hemmerle, Rudolf, "Hocke, Wenzel" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 296 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118705393.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA