Lebensdaten
1677 bis 1712
Geburtsort
Ulm
Beruf/Funktion
Orientalist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 137583370 | OGND | VIAF: 81756212
Namensvarianten
  • Hocheisen, Johann Georg
  • Hocheisen, Io. Georgius
  • Hocheisen, Joannes Georgius
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hocheisen, Johann Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137583370.html [08.08.2020].

CC0

  • Leben

    Hocheisen: Johann Georg H,. geb. zu Ulm 1677, gest. zu Breslau am 21. Januar 1712 als Professor der orientalischen Sprachen am dortigen Magdalenen-Gymnasium. Von Ulm war er zunächst als Hofmeister nach Tübingen, von da nach Wittenberg, später in derselben Eigenschaft nach Hamburg gekommen. Von seinen Schriften (A. Weyermann, Nachrichten von Gelehrten, Künstern etc. von Ulm) ist zu nennen: „De Ebraeorum vocalium officio et valore in constituendo syllabo“. Wittenberg 1705.

  • Autor/in

    Wolff.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wolff, Philipp, "Hocheisen, Johann Georg" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 520 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137583370.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA