Lebensdaten
1867 bis 1929
Geburtsort
Posen
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Musikwissenschaftler ; Literaturhistoriker ; Bibliophile
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 119348314 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hirschberg, Leopold

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hirschberg, Leopold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119348314.html [23.10.2019].

CC0

  • Leben

    H. studierte Medizin, daneben Musik, in Berlin, München, Straßburg und in Königsberg (doctor medicinae 1891) und praktizierte lange Zeit als Arzt in Berlin. Seit 1900 war er hier Dozent für Musikgeschichte an der Humboldt-Hochschule (Volkshochschule). Seine Vermögenslage ermöglichte ihm eine fruchtbare freie Tätigkeit, vor allem als Herausgeber, auf den Gebieten der Literatur- und Musikwissenschaft sowie die Sammlung einer vielbewunderten Bibliothek literarischer und musikalischer Erstdrucke aus der klassischen und romantischen Zeit (rund 1620 Titel als geschlossene Sammlung H. von der Universitäts-Bbiliothek Berlin erworben, vergleiche „Katalog der Büchersammlung L. H.“, 1920). Auf dem Musikgebiet beschäftigte er sich vor allem mit Carl Loewe, dessen „Geistliche Gesänge“ (1905) und „Weltliche Chöre“ (3 Bände, I, 1912, 21919) er herausgab, mit Heinrich Marschner und R. Wagner. 1912-26 gab er die Reihe „Schriften über Musik und Musiker“ heraus. Als Literarhistoriker erwarb er sich unter anderem Verdienste als Herausgeber der „Sämtlichen Werke“ E. T. A. Hoffmanns (14 Bände, 1922, = Serapionsausgabe), der „Gesammelten Werke“ C. von Günderrodes (3 Bände, 1920–22) und des „Taschengoedeke“ (1924, 21961, als Taschenbuch 1970), der ersten handlichen Gesamtbibliographie zur deutschen Literatur vom 17.-19. Jahrhundert

  • Werke

    Weitere W u. a. Reitmotive, e. Kapitel vorwagner. Charakterisierungskunst, 1911;
    Franz Pocci, d. Musiker, in: Zs. f. Musikwiss. 1, 1918/19;
    Erinnerungen e. Bibliophilen, 1918, 21922;
    C. Loewe, Instrumentalwerke, 1919;
    Die Kriegsmusik d. dt. Klassiker u. Romantiker, 1919;
    Reliquienschrein d. Meisters C. M. v. Weber, 1927. -
    Hrsg. Literatur: Günderode, Melete, 1906;
    Rückert, Nachlese, 1910 f., Polit. Notizbuch, 1911, Morgenländ. Sagen u. Geschichten, 1919, Märzgedichte, 1922;
    E. T. A. Hoffmann, Zeichnungen, 1921, Slg. grotesker Gestalten, 1922 (Zeichnungen);
    Germania, e. Taschenbuch, 1923 (Jean Paul);
    H. L. Wagner, Dramen (I, 1923);
    Daumer, Ges. Poet. Werke (I, 1924);
    - Musik: H. Marschner, Balladen (I u. II, 1913, 21919);
    R. Wagner, Religiöse Tondichtungen f. Chorgesang, um 1916;
    C. M. v. Weber, 77 bisher ungedr. Briefe, 1926. -
    Moritz Retsch, Chronolog. Verz. s. graph. Werke, 1925.

  • Literatur

    Jb. d. Musikbibl. Peters 36, 1929, Totenschau (L);
    Zs. f. Musik 96, 1929, S. 742;
    DBJ XI (Tl.);
    Riemann I, 111929 (W);
    Riemann (W).

  • Autor/in

    Abraham Horodisch
  • Empfohlene Zitierweise

    Horodisch, Abraham, "Hirschberg, Leopold" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 221 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119348314.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA