Lebensdaten
1862 – 1923
Geburtsort
Neumarkt (Oberpfalz)
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Agrarbiologe ; Biologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 133843815 | OGND | VIAF: 52888862
Namensvarianten
  • Hiltner, Lorenz
  • Hiltner
  • Hiltner, Dr.
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hiltner, Lorenz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133843815.html [28.05.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Adam (1832–74), Gastwirt u. Essigsieder in N., S d. Johann, Metzgermeister u. Gütler in Oberferrieden/Mittelfranken, u. d. Barbara Nothelfer;
    M Margarete (1828–1901), T d. Lehrers Joh. Jobst Röder in Burgthann/Mittelfranken u. d. Marg. Sabina Hollenbacher;
    Tharandt 1892 Hedwig (1870–1963), T d. Wilh. Frdr. Leidhold, Korbmacher u. Blindenlehrer, u. d. Bertha Wilhelmine Würker;
    3 S, u. a. Erhard (1893–1934), Mitarbeiter H.s, Regierungsrat a. d. Bayer. Landesanstalt f. Pflanzenbau u. Pflanzenschutz, Leiter d. biolog. Abt. (s. L).

  • Biographie

    H. studierte Naturwissenschaften an der TH München und in Erlangen, wo er in Botanik bei M. Reess promovierte. Zuvor (1882) hatte er als Stipendiat ein halbes Jahr am zoologischen Institut in Neapel zugebracht. 1885 wurde er Assistent bei F. Nobbe an der Forstakademie Tharandt. Dort konnte er eine vielseitige Tätigkeit auf den Gebieten der Samenkontrolle, der Bodenbakteriologie und der Pflanzenkrankheiten entfalten. 1899 wurde er als Leiter des Bakteriologischen Laboratoriums an die Biologische Abteilung des Kaiserlichen Gesundheitsamtes nach Berlin-Dahlem berufen. 1902 wurde er Vorstand der damals neu gegründeten Bayerischen Agrikulturbotanischen Anstalt in München,|zuletzt deren Präsident. Die TH München, an der er über Landwirtschaftliche Bakteriologie las, ernannte ihn 1908 zum Honorarprofessor.

    H.s Name ist vor allem gebunden an seine bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiete der Samenimpfung der Leguminosen mit Knöllchenbakterien und an die Einführung der Beizung des Saatgutes zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten des Getreides mit quecksilberhaltigen Mitteln, die nachmalig den Hauptanstoß zur Entwicklung der Pflanzenschutzmittelindustrie in Deutschland gab. Aber auch andere Gebiete des Pflanzenschutzes wie die Feldmausbekämpfung, Unkrautbekämpfung, Bodenentseuchung, ferner die Methodik der Samenprüfung, die Phänologie, Ernährungsphysiologie und der Futterbau verdanken H. wichtige Impulse. Nicht zuletzt sind seine organisatorischen Leistungen auf den genannten Gebieten hervorzuheben, mit denen er seine wissenschaftlichen Erkenntnisse der praktischen Landwirtschaft nutzbar machte.

  • Werke

    u. a. Die Keimungsverhältnisse d. Leguminosensamen u. ihre Beeinflussung durch Organismenwirkung, 1902;
    Pflanzenschutz nach Monaten geordnet, 1909;
    Unterss. üb. d. Ernährungsverhältnisse unserer Kulturpflanzen, in: Landwirtschaftl. Jb. f. Bayern 3, 1913 (mit G. Gentner), 5, 1915 (mit K. Maisch u. M. Kronberger);
    Über d. Einfluß v. Überdüngungen auf d. Ertrag u. d. Abbau d. Kartoffeln, ebd. 11, 1921 (mit F. Lang);
    Über d. Verbreitung u. d. Bekämpfung d. Feldmäuse in Bayern in d. J. 1902–13, 1914;
    Vermehrte Futtergewinnung aus d. heim. Pflanzenwelt, 2 T., 1917/18.

  • Literatur

    K. Boshart, in: Zs. f. Pflanzenbau u. Pflanzenschutz, 1952, Sonder-H. 4 (P);
    G. Christmann, in: DBJ V. - Zu S Erhard: A. Strobel, in: Prakt. Bll. f. Pflanzenbau u. Pflanzenschutz 12, 1934, H. 7 (W, P)

  • Autor/in

    Karl Böning
  • Zitierweise

    Böning, Karl, "Hiltner, Lorenz" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 165-166 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133843815.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA