Lebensdaten
1860 – 1928
Geburtsort
Zell bei Kufstein (Tirol)
Sterbeort
Rom
Beruf/Funktion
Kapuziner ; Bibelgelehrter
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116779470 | OGND | VIAF: 79389049
Namensvarianten
  • Hetzenauer, Andreas (Taufname)
  • Hetzenauer, Michael
  • Hetzenauer, Andreas (Taufname)
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hetzenauer, Michael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116779470.html [15.04.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Josef ( 1898), Schusterbauer (auch Lehrer?) im Weiler Morsbach b. Zell;
    M Theresia Huber ( 1917), Schoppermeisters-T aus Bichlwang b. Kirchbichl (Tirol); 9 jüngere Geschw.

  • Biographie

    H. trat nach Besuch des erzbischöflichen Gymnasiums Borromäum in Salzburg 1878 in die Tiroler Kapuzinerordensprovinz ein und wurde 1883 zum Priester geweiht. 1885-1904 dozierte er Bibelwissenschaft an der Lehranstalt seines Ordens in Innsbruck und veröffentlichte die ersten Werke. Die Schrift „Epitome exegeticae biblicae catholicae“ (1903) öffnete ihm den Weg an das Pontificium Seminarium Romanum, wo er von 1904 mit einer kriegsbedingten Unterbrechung bis zu seinem Tod als Professor für biblische Exegese wirkte. Unter den 48 Publikationen, die neben einigen historischen und aszetischen vor allem biblische Themen behandeln, nimmt die sorgfältige Textausgabe der „Biblia Sacra Vulgatae editionis“ (1906, 1922, 1929) einen hervorragenden Platz ein. Im Modernismusstreit war er ein unerbittlicher Kämpfer gegen liberale Tendenzen in Bibelfragen, dem Mangel an Mäßigung vorgeworfen wurde. Doch blieben seine textkritischen Arbeiten anerkannt.|

  • Auszeichnungen

    Konsultor d. Päpstl. Bibelkomm. (1914), Mitgl. d. Päpstl. Acc. di Religione cattolica (1916), Dr. theol. h. c. (Salzburg 1923).

  • Werke

    Weitere W u. a. Expositio Epistolae ad Romanos, 1891;
    Wesen u. Principien d. Bibelkritik, 1900. -
    Vollst. Verz. in: C. Neuner, Literar. Tätigkeit in d. Nordtiroler Kapuzinerprovinz, 1929, S. 106 ff.

  • Literatur

    Provinzbote d. Nordtiroler Kapuziner 11, 1928, S. 85-90;
    Analecta Capuccinorum 44, 1928, S. 240-44;
    G. B. Frey, Necr. in memoria di P. M. H., 1928;
    Dict. de la Bible, Suppl. IV, 1, 1941-49;
    Lex. Capuccinum, 1951.

  • Porträts

    Ehrentafel mit Bild an d. Kirche in Zell.

  • Autor/in

    Chrysostomus Niklasch OFMCap
  • Zitierweise

    Niklasch OFMCap, Chrysostomus, "Hetzenauer, Michael" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 35 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116779470.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA