Dates of Life
1705 bis 1767
Place of birth
Iven (Vorpommern)
Place of death
Dresden
Occupation
kursächsischer Minister
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 135894239 | OGND | VIAF: 80333116
Alternate Names
  • Flemming, Karl Georg Friedrich Graf von
  • Flemming, Carl Georg Friedrich Graf von
  • Flemming, Karl Georg Friedrich Graf von
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Flemming, Carl Georg Friedrich Graf von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135894239.html [05.08.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Felix Frdr. (Reichsgf. 1721, 1661-1739), preuß. GR, pomm. Landmarschall, S d. Felix Paris, pomm. Oberstwachtmeister (S d. Hans Heinr., s. Einl.), u. d. Cath. Sabine v. Schwerin;
    M Dorothea Sophie v. Flemming (1675–1754);
    B Gg. Detlev (1699–1771), poln. Gen. d. Inf., Großschatzmeister v. Litauen, Groß-Woiwod v. Pommerellen (Schwieger-S d. Michael Fürst Czartoryski, Großkanzler v. Litauen), Ernst Bogislav (1704–64), preuß. Gen.-Major (s. Priesdorff I, S. 413);
    1745 Henriette Charl. (1720–82, kath.), T d. Jak. Alex. Fürst Lubomirski, poln. WGR, u. d. Sophie Prn. Ostrogska;
    1 S, 6 T, u. a. Joh. Heinr. Jos. Gg. (1752–1830), poln. GR u. Kron-Groß-Schwertträger;
    N Isabella (1744–1835, Adam Fürst Czartoryski, 1734–1823, k.k. FM, Förderer d. Wiss., s. Wurzbach III);
    E Karl (1783–1866), preuß. Reg.präs. in Erfurt, Frdr. Aug. (1785–1827), preuß. Gesandter in Rio de Janeiro;
    Urur-E Irene Forbes-Mosse ( 1946), Dichterin (s. NDB V).

  • Life

    F. trat frühzeitig in sächsische Hof- und Kriegsdienste. Die entscheidende Wende seines Lebens war der Eintritt in den diplomatischen Dienst, Ende 1740 wurde er zum sächsischen Gesandten in Turin ernannt (bis November 1742). Im Dezember 1742 ging er als Gesandter nach London, um Vorteile für Sachsen aus dem Krieg gegen Österreich auszuhandeln und einen Subsidienvertrag mit England vorzubereiten. Verschiedene Reisen in diplomatischer Mission führten ihn in diesen Jahren auch nach Hannover und dem Haag. Bald nach Abschluß des Subsidienvertrages mit England (1751) verließ F. London und begab sich im Juli 1752 auf den für ihn längst vorgesehenen wichtigen Posten des sächsischen Gesandten am Wiener Hof (bis 1763). Hier vertrat er besonders während des 7jährigen Krieges mit Eifer die sächsischen Interessen und verstand, sich das Wohlwollen und das Vertrauen der kaiserlichen Familie und des Grafen Kaunitz zu erwerben. Nach dem Tode König Augusts und dem Rücktritt Brühls berief ihn Kurfürst Friedrich Christian – wohl auf Anraten seiner Gattin Maria Antonia, die sich eine Beförderung ihrer Pläne für die sächsische Kandidatur auf den polnischen Thron versprach – als Kabinettsminister der auswärtigen und Militärangelegenheiten nach Dresden. Dieses Amt behielt er auch nach dem Tode Friedrich Christians unter der Administration des Prinzen Xaver. Die schwierige Lage Sachsens nach dem Hubertusburger Frieden gab ihm keine Gelegenheit, besondere Erfolge zu erringen. Daß die Bemühungen Sachsens um den polnischen Thron erfolglos blieben, ist nicht seine Schuld, die freundschaftlichen Beziehungen zum Wiener Hof wurden unter ihm auch weiterhin gepflegt.

  • Literature

    ADB VII;
    W. Lippert, Kaiserin Maria Theresia u. Kfn. Maria Antonia v. Sachsen, Briefwechsel 1747–72, 1908, S. 175-95 (Einl.);
    M. Schröpfer, Friedrich d. Gr. u. Kursachsen n. d. Siebenj. Kriege 1763–66, 1913, S. 41-44, 60 f.

  • Primary Sources

    Qu.: Sächs. Landeshauptarchiv Dresden.

  • Author

    Günter Meinert
  • Citation

    Meinert, Günther, "Flemming, Carl Georg Friedrich Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 240 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135894239.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Life

    Flemming: Karl Georg Friedrich v. F., Graf, aus dem Hause Iven, geb. am 17. November 1705, zweiter Sohn des preußischen Geheimraths Felix Friedrich v. F., sächsischer Gesandter in Turin, London und Wien, sächsischer General der Infanterie, polnischer Generallieutenant und Starost von Mewe, wurde nach Brühl's Sturz 1763 Cabinetsminister des Auswärtigen und der Militärcommandosachen, starb aber schon am 19. Aug. 1767. Er war vermählt mit Henriette Charlotte Lubomirska.

  • Author

    Flathe.
  • Citation

    Flathe, Heinrich Theodor, "Flemming, Carl Georg Friedrich Graf von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 7 (1878), S. 118 unter Flemming, Karl Georg Friedrich Graf von [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135894239.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA