Lebensdaten
1867 bis 1936
Geburtsort
Weilburg/Lahn
Sterbeort
Frankfurt/Main
Beruf/Funktion
Industriechemiker
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 142395137 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Herz, Richard Leopold
  • Herz, Richard
  • Herz, Richard Leopold
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Herz, Richard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd142395137.html [20.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    Aus alteingesessener nassau. Judenfam.;
    V Robert (1836–1913), Kaufm. in W., S d. Handelsmanns William in W. u. d. Gutsbes.-T Sarah Reinach aus Mainz;
    M Emilie Reifenberg (1840–89) aus Minden;
    Frankfurt/M. 1902 Toni, T d. Moritz Pasch (1843–1930), Prof. d. Math. in Gießen (s. L);
    2 S.

  • Leben

    H. studierte Chemie in Heidelberg, Charlottenburg und in Berlin. Dort wurde er 1891 bei C. Liebermann aufgrund einer Untersuchung über das Triphenylamin promoviert, nachdem er eine Zeitlang als Assistent bei A. Michaelis in Rostock über Thionylamine gearbeitet hatte. 1892-95 war er im Farbwerk A. Leonhardt & Co., Mühlheim a. Main, auf dem Gebiete der Azofarbstoffe tätig. Anschließend übernahm er die Leitung des wissenschaftlichen Laboratoriums der Firma Levinstein Leitende(r) in Manchester (England), wo ihm schon bald die Herstellung der technisch wichtigen p. p'-Dinitro - stilben-o, o'-disulfosäure und der p-Nitrobenzaldehyd-o-sulfosäure durch Oxydation von p-Nitrotoluol-o-sulfosäure gelang. 1899 trat er in die Firma Leopold Cassella & Co., Frankfurt a. M., ein. Hier bearbeitete er zunächst wissenschaftlich das damals neue Gebiet der Schwefelfarbstoffe. Unter Benutzung neu aufgefundener Methoden zur Herstellung von Zwischenprodukten wurde die Darstellung reinblauer Farbstoffe, wie Immedialreinblau (1911), Immedialindon, besonders aber der wertvollen Küpenfarbstoffe Hydronblau R und Hydronblau G, ermöglicht. 1914 fand H. einen neuen Weg, um o-Aminoarylmercaptane herzustellen. Diese Herzsche Reaktion, Einwirkung von Chlorschwefel auf die Chlorhydrate primärer aromatischer Amine mit unbesetzter ortho-Stellung, wobei Arylenthiazthioniumchloride entstehen, die durch Hydrolyse in o-Aminoarylmercaptane übergehen, ist auch technisch von großer Bedeutung, da sie zu zahlreichen neuen Vorprodukten von Schwefel- und Küpenfarbstoffen führt. Von dieser Basis aus kam H. mit seinen Mitarbeitern unter anderem zu den auch heute noch wichtigen Farbstoffen Indanthrenbrillantrosa R und Algolorange RF.

    Im weiteren Verlauf seiner Arbeiten fand H. neue, einfache Wege zur Herstellung von Zwischenprodukten für Thioindigofarbstoffe, indem er durch Abwandlung bekannter Verfahren 2-Aminobenzthiazole in o-Aminothiophenole überführte. Großen Erfolg brachte die Bearbeitung des Anthanthrons und seiner Vorprodukte. Durch Halogenierung dieser Verbindung gewann er zwei bedeutende Farbstoffe, Indanthrenbrillantorange GK und RK. H., der frühzeitig Abteilungsleiter im wissenschaftlichen Laboratorium der Firma Cassella geworden war, wurde dort nach dem 1. Weltkriege Prokurist und 1925 stellvertretender Direktor.

  • Werke

    u. a. Ueber Triphenylaminderivate, in: Berr. d. dt. chem. Ges. 23, 1890, S. 2536;
    Ueber d. Thionylamine, e. neue Reihe schwefelhaltiger Verbindungen, ebd., S. 3480 (mit A. Michaelis);
    Ueber aromat. Thionylamine, ebd. 24, 1891, S. 745 (mit dems.);
    Die Oxydation v. p-Nitrotoluolsulfosäure zu Dinitrostilbendisulfonsäure u. zu p-Nitrobenzaldehyd-o-sulfosäure, in: Proceedings of the Chemical Society, London 1897/98, Nr. 194, S. 125 (mit W. H. Bentley).

  • Literatur

    A. Lüttringhaus, in: Chem. Berr. 89, I, 1956, S. I-X (Verz. d. Patentschrr., P);
    Heinr. Hertz u. G. Struch, Zur Gesch. d. Fam. Herz in Weilburg, 1906;
    Pogg. VI, VII a. - Zu Schwieger-V M. Pasch: F. Engel u. M. Dehn, Gedenkreden, in: Schrr. d. Hess. Hochschulen, Univ. Gießen, Jg. 1931, H. 2.

  • Autor/in

    Otto Trösken
  • Empfohlene Zitierweise

    Trösken, Otto, "Herz, Richard" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 731 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd142395137.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA