Lebensdaten
1859 bis 1921
Geburtsort
Venningen (Pfalz)
Sterbeort
Frankfurt/Main
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 135924065 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Herrmann, Albert

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Herrmann, Albert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135924065.html [22.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Jakob, Makler; M Nanny Lonsbach;
    1893 Stephanie (1867–1957), T d. Dr. med. Siegmund Jourdan, Geh. Sanitätsrat u. Arzt in Mainz;
    1 S, 1 T, u. a. Franz (* 1898), Prof. d. Dermatol. in F.

  • Leben

    H. absolvierte die Industrie- und Lateinschule in Nürnberg und studierte dann Chemie in München, unter anderem bei A. von Baeyer, und in Zürich bei E. Erlenmayer, bei dem er auch promovierte. 1884 trat er in die Farbwerke Hoechst als Chemiker ein. Hier bearbeitete er sowohl wissenschaftlich wie technisch die Triphenylmethanfarbstoffe. Zunächst war er mit wissenschaftlichen Arbeiten und analytischen Untersuchungen in den Laboratorien von B. Homolka beschäftigt, mußte aber wegen eines Herzleidens nach einigen Jahren diese ihn besonders faszinierende Tätigkeit unterbrechen und auf ärztlichen Rat in das weniger aufreibende Gebiet der Farbstoffproduktion überwechseln.

    H. erfand die Gruppe der Patentblau-Farbstoffe, die sogenannten sauren Wollfarbstoffe der Triphenylmethanreihe. Durch den Einbau einer Oxydgruppe in das Molekül von Farbstoffen aus der Malachitgrünreihe konnte erstmals eine Sulfogruppe in ortho-Stellung zum Zentralkohlenstoffatom dirigiert werden, was eine erhebliche Steigerung der Alkali- und Waschechtheit zur Folge hatte. Diese Verbesserungen sowie die Reinheit der Farbtöne und das ausgezeichnete Egalisiervermögen sicherten den Verkaufserfolg dieser Farbstoffe. Nach Ablauf des Patents, 1903, nahmen fast alle Farbenfabriken die Herstellung des Patentblaus auf. 1898 brachte H. das verwandte Naphthalingrün heraus. H. war lange Jahre Leiter der Abteilung A-Anilin-Farben Sie umfaßte außer den Betrieben zur Herstellung des Patentblau (B. Francke) und des Malachitgrün (L. Hoffmann) auch diejenigen zur Herstellung des Methylviolett (Ph. Schwarz) und des Auramin (K. Löffler). Die ganze Reihe der Di- und Triphenylmethanfarbstoffe hatte zur damaligen Zeit eine erhebliche Bedeutung zum Färben von Textilien.

  • Literatur

    Zs. f. angew. Chemie 34, 1921, S. 49.

  • Autor/in

    Hans Walter Flemming
  • Empfohlene Zitierweise

    Flemming, Hans Walter, "Herrmann, Albert" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 686 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135924065.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA