Lebensdaten
1876 bis 1944
Geburtsort
München
Sterbeort
Frankfurt/Main-Höchst
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
evangelisch,freireligiös
Normdaten
GND: 117516767 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Henle, Franz Wilhelm
  • Henle, Franz
  • Henle, Franz Wilhelm

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Henle, Franz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117516767.html [22.05.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Karl (1822–97), bayer. Oberstlt., S d. Wechselmaklers Benedikt (1784–1863) u. d. Therese Ottenheimer;
    M Emma ( 1909), T d. Juweliers Wilh. Henle in M. u. d. Johanna Henle;
    Ur-Gvv Elkan (s. Einl.);
    Groß-Ov Jakob (s. 2);
    - Frankfurt/M. 1907 Helene (1884–1954), T d. Karl Vogt (1842–1908), Landgerichtspräs, in Mülhausen/Elsaß, u. d. Eugenie Forster;
    2 S (1 ⚔).

  • Leben

    H. studierte Chemie in München und Straßburg und promovierte 1902 mit der Dissertation „Reduktionen der Methylgruppe von konjugierten Doppelbindungen mittels Aluminium-Amalgam“. Ebenfalls 1902 erschien seine „Anleitung zur organischen Elementaranalyse“ (41920). Nach Assistentenjahren bei J. Thiele habilitierte er sich 1905 in Straßburg auf Grund seiner Arbeiten „Zur Kenntnis des Trichinoyls“ und „Über 3,6-Dioxychinon-bis-Diazoanhydrid“. 1907 begann H.s Forschertätigkeit in den Farbwerken Hoechst. Zunächst widmete er sich, unter P. Duden, dem Gebiet organischer Zwischenprodukte und entwickelte mehrere grundlegende Darstellungsverfahren, vor allem solche der Anthracenchemie. Sie führten zu einer weitgehenden Klärung und Berichtigung der Konstitution der bis dahin in der Literatur erwähnten Chloranthracene. Hinzu kamen unter anderem Untersuchungen über die damals neu herausgebrachten Ciba-Gelb-Farben, über das „Indigogelb 3 G Ciba“ und, im Zusammenhang damit, ein neues Darstellungsverfahren für Carbonsäure-Anhydride aus Chlor und freier Säure. Seit 1917 war H. Leiter des Azo-Labors. Zusammen mit Bartholomäus Vossen (1875–1947) erfolgte die grundlegende Neubearbeitung der Lackrot C-Säure, wodurch eine erhebliche Preissenkung für dieses Produkt erreicht wurde. H.s Arbeiten erstreckten sich auch auf das Naphthol-AS-Gebiet. Der Herstellung von Acetylchlorid aus Eisessig und chlorsulfonsaurem Natron folgte das Essigsäure-Anhydrid-Verfahren gemeinsam mit Valentin Lanz, Josef Meder (1867–1947) und Franz Privinsky, eine Methode, die zur chemisch-technischen und patentrechtlichen Basis für die im Zweigwerk Knapsack 1930 begonnene Anhydrid-Fabrikation wurde und erhebliche Verminderung der Gestehungskosten ermöglichte. Die von H. und Hermann Mengel unternommenen Versuche mit Alkylschwefelsäuren und Dialkylsulfaten führten zu Arbeiten mit säurebeständigem Kunstharz und schließlich zur Entwicklung des Hostalits, einem der heute im modernen Industriebetrieb unentbehrlichsten Werkstoffe. Mit Karl Beck gab H. die „Tabellen der Reagentien“ (1923) heraus.

  • Literatur

    Ernst Fischer, „Ch 18 - Dr. F. H. u. d. Henle-Straße“, in: Farbenpost, Werksztg. d. Farbwerke Hoechst AG, April 1957;
    Pogg. V-VII a.

  • Portraits

    Frankfurt/M., Werksarchiv Farbwerke Hoechst AG

  • Autor/in

    Hans Walter Flemming
  • Empfohlene Zitierweise

    Flemming, Hans Walter, "Henle, Franz" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 530 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117516767.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA