Lebensdaten
gestorben vermutlich 1450
Beruf/Funktion
Verfasser eines physiologischen Lehrgedichts
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 103126937 | OGND | VIAF: 27472239
Namensvarianten
  • der Helmstetter
  • Raminger, Hans (eigentlich)
  • Helmstetter
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Helmstetter, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd103126937.html [24.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Helmstetter: Der H., so heißt in einer Wernigeroder Handschrift der Verfasser eines physiologischen Lehrgedichtes, welches von der Entwicklung des Kindes im Mutterleibe bis zur Geburt handelt und dasselbe ist, das in einer Münchener Handschrift (cgm. 270) dem Hans Raminger beigelegt wird. Da dieser aus Augsburg war und dasselbe Gedicht, wenn auch ohne Namen des Autors, sich in dem sogenannten Liederbuch der Augsburger Nonne Clara Hätzlerin (S. 287 ff.) findet, so hat Ramingers Name mehr Anspruch der echte|zu sein. In keinem Falle ist bei Helmstetter an die niederdeutsche Stadt Helmstädt, sondern an einen Familiennamen zu denken.

    • Literatur

      Vgl. Jacobs, die ehemalige Büchersammlung Ludwigs, Grafen zu Stolberg, Wernigerode 1868, S. 25.

  • Autor/in

    K. Bartsch.
  • Zitierweise

    Bartsch, Karl, "Helmstetter" in: Allgemeine Deutsche Biographie 11 (1880), S. 708-709 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd103126937.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA