Lebensdaten
1866 - 1950
Geburtsort
Helmsgrün Kreis Kolmar
Sterbeort
Berlin-Nikolasee
Beruf/Funktion
Bergschuldirektor ; Schulleiter
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137596405 | OGND | VIAF: 5309618
Namensvarianten
  • Heise, Fritz Hermann
  • Heise, Fritz
  • Heise, Fritz Hermann
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heise, Fritz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137596405.html [17.10.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Ferdinand (1822–1909), Mühlengutsbes. in H., S d. Frdr. Heinr. Ferd. (1788–1842), preuß. Ing.-Major in Torgau, u. d. Emma Schleusner;
    M Emilie (1838–1929), T d. Karl Wilh. Schwantes (1807–63), Bgm. u. Tuchmachermeister in Chodziesen, u. d. Anna Rosina Schendell;
    Ur-Gvv Joh. Frdr. Schleusner (1759–1831), Prof. d. Theol. u. Dir. d. Predigerseminars in Wittenberg (s. ADB 31);
    - 1) Cottbus 1895 Anna Marg. (1866–1904), T d. Amtsrats Leopold Lunitz Daniel Schwarzzenberger, 2) Therese (* 1882), T d. Majors Adolf Jul. Karl Franz Gieße u. d. Helene Gustava Hertha Ziehm;
    1 S, 1 T aus 1), 2 S, 2 T aus 2).

  • Leben

    Nach dem Studium an der Bergakademie Berlin wurde H. 1889 Bergreferendar und 1893 Bergassessor im Oberbergamtsbezirk Halle. 1896 trat er als Leiter der Berggewerkschaftlichen Versuchsstrecke in Gelsenkirchen-Schalke, aus der später die Versuchsstrecke Dortmund-Derne hervorgegangen ist, in den Dienst der Westfälischen Berggewerkschaftskasse und wurde 1899, seiner Veranlagung zum Lehrberuf folgend, Lehrer und stellvertretender Direktor der Bochumer Bergschule. Nach 2jähriger Tätigkeit als Berginspektor in Louisenthal (Saar) und als Bergmeister und Direktor der Bergschule in Diedenhofen wurde er 1902 als ordentlicher Professor auf den Lehrstuhl für Bergbaukunde an der Bergakademie Berlin berufen. Als Nachfolger von Hugo Schultz übernahm er 1904 die Aufgabe eines Geschäftsführers der Westfälischen Berggewerkschaftskasse und Direktors der Bergschule Bochum. Die Spezialisierung der Bergschullehrgänge und die ständige Anpassung des Lehrstoffs an die Erfordernisse der Praxis, die Ausbildung von Schießsteigern und Schießmeistern sowie die Fortbildungslehrgänge für Grubenbeamte waren sein Werk. 1920 wurden die bergmännischen Berufsschulen geschaffen; sie entwickelten sich unter H.s Leitung zu vorbildlichen Einrichtungen, die für das bergmännische Ausbildungswesen richtungweisend geworden sind. Die Prüf- und Forschungsanstalten der Westfälischen Berggewerkschaftskasse verdankten ihm Anregungen von oft entscheidender Art und sind durch seine Förderung zu unentbehrlichen und angesehenen Instituten des Ruhrbergbaus geworden. Durch die Erweiterung der Berggewerkschaftlichen Versuchsstrecke schuf er eine der wichtigsten Einrichtungen der Grubensicherheit, die sich Weltruf erwarb. Auch die Grundlagen für das Bergbau-Museum in Bochum sind von ihm geschaffen worden. Gemeinsam mit Friedrich Karl Herbst (1874–1937, s. Literatur) verfaßte er das „Lehrbuch der Bergbaukunde“, das, in zahlreiche Sprachen übersetzt, als „Heise-Herbst“ seit 1908 als Standardwerk des Steinkohlenbergbaus gilt.|

  • Auszeichnungen

    Dr.-Ing. E. h. (TH Berlin 1921);
    Goethe-Medaille f. Kunst u. Wiss. (1941).

  • Werke

    Zahlr. Veröff. in versch. Bergbau-Zss.

  • Literatur

    Wedding, in: Glückauf, 1941, S. 184;
    L. Funder, in: Bergbau, 1950, Nr. 13;
    W. Richter, ebd., 1951, S. 9;
    F. W. Landgraeber, in: Bergbau-Rdsch., 1950, S. 561;
    Verwaltungsber. d. Westfäl. Berggewerkschaftskasse, 1950;
    F. Pudor, Nekr. a. d. rhein.-westfäl. Industriegebiet, Jg. 1939–51, 1955, S.193f. - Zu F. K. Herbst: ebd., Jg. 1937/38, 1940;
    Rhdb. (P).

  • Portraits

    Radierung v. H. Kälelhön (Bochum, Bergbau-Mus.).

  • Autor/in

    Heinrich Winkelmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Winkelmann, Heinrich, "Heise, Fritz" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 453 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137596405.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA