Lebensdaten
erwähnt 1180, gestorben 1194
Beruf/Funktion
Bischof von Chur ; Bischof
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 138769397 | OGND | VIAF: 95397750
Namensvarianten
  • Heinrich II.
  • Heinrich II., Chur, Bischof
  • Chur, Heinrich von
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heinrich II., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138769397.html [20.05.2024].

CC0

  • Genealogie

    Angebl. aus d. Konstanzer Ministerialenfam. v. Arbon.

  • Biographie

    H. war Domherr in Salzburg und Chur, seit 1180 Bischof von Chur, wurde aber erst zwischen Juni 1183 und Juli 1185 geweiht. Er weilte öfters in der Umgebung Kaiser Friedrichs I. und beschwor den von ihm 1183 mit den lombardischen Städten abgeschlossenen Frieden. 1184 weilte er am Hoftag zu Mainz. Unter seiner Regierung geriet das Bistum in Verfall. Er wurde nach einem geregelten kanonischen Prozeßverfahren von Papst Cölestin III. in den ersten Monaten 1194 auch als Landesherr abgesetzt, ohne daß der Kaiser dagegen etwas unternahm.

  • Literatur

    W. Holtzmann, Das Ende d. Bischofs H. II. v. Chur, in: Zs. f. schweizer. Gesch. 29, 1949, S. 145-94;
    J. G. Mayer, Gesch. d. Bisrums Chur I, 1907 (auch f. Heinrich I.).

  • Autor/in

    Paul Kläui
  • Zitierweise

    Kläui, Paul, "Heinrich II." in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 355 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138769397.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA