Dates of Life
1852 – 1908
Place of birth
Emmerich/Rhein
Place of death
Berlin-Wilmersdorf
Occupation
Wasserbauingenieur
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 117505218 | OGND | VIAF: 52469054
Alternate Names
  • Havestadt, Bernard Joseph Anton Christian
  • Havestadt, Christian
  • Havestadt, Bernard Joseph Anton Christian

Objekt/Werk(nachweise)

Porträt(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Havestadt, Christian, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117505218.html [26.02.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Bernard, Dr., Gymnasiallehrer in E.;
    M Roswindis Scheck;
    1879 Marie Bernstein;
    1 S.

  • Biographical Presentation

    Nach seinem Abitur 1870 studierte H. 1871-74 das Baufach in Berlin und war nach dem Bauführerexamen 1874 zunächst bei der Wasserbauinspektion Wesel im Stromregulierungs- und Brückenbau am Rhein tätig. 1876 siedelte er endgültig nach Berlin um, bestand dort seine Baumeisterprüfung und wurde Sieger im Schinkel-Wettbewerb 1877/78 des Architekten-Vereins zu Berlin. Bis 1882 war er dann als Baumeister im Dienste der Ministerialbaukommission, im Ministerium der Öffentlichen Arbeiten und beim Hofmarschallamt mit Entwurf und Ausführung von Wasserbauten beschäftigt. Während dieser Zeit betätigte er sich intensiv auch in Lehre und Forschung als Assistent und später als Privatdozent an der Bauakademie Berlin. 1880 wurde H. in Anerkennung seiner Leistungen das Boissonet-Stipendium zuerkannt, das ihm eine umfassende Studienreise nach England und Schottland ermöglichte. Sie vermittelte ihm wertvolle Erfahrungen auf dem Gebiet des See- und Binnenhafenbaues. Der Strebsamkeit H.s und seiner drängenden Initiative konnte der Staatsdienst allein bald nicht mehr genügen. So ließ er sich 1882 aus dem Staatsdienst beurlauben und gründete zusammen mit seinem Freund Max Contag (1852–1930, s. Literatur), das bald berühmt gewordene Ingenieurbüro „Havestadt und Contag“. Gemeinsam mit Contag widmete sich H. in der Folgezeit zahlreichen Aufgaben auf allen Gebieten des Bauwesens. Unter den Leistungen des Ingenieurbüros hervorzuheben ist vor allem der Bau des Teltowkanals, dessen Entwurf und Ausführung in erster Linie H.s Werk war. In unermüdlichem Eifer und ohne Rücksicht auf seine Gesundheit führte er diese seine bedeutendste Arbeit zu einem erfolgreichen Ende und überwachte das Entstehen des Teltowkanals und seiner zahlreichen Kunstbauten vom Entwurf bis zur Ausführung auch der kleinsten Einzelheiten.

  • Works

    Der Einsturz d. Tay-Brücke b. Dundee, in: Dt. Bauztg. 1880, S. 15-17, 83-84, 111-14;
    Verkehrswirtsch. Unterss., Hafenplanung d. Stadt Schneidemühl, 1933 (Tabellen u. Pläne);
    Allg. Entwurf zu e. Teltowkanal Grünau-Glienicke, 1898 (mit M. Contag;
    3 Bildtafeln, Zeichnungen);
    Festschr. z. Einweihung d. Teltowkanals durch S. M. d. Kaiser u. Kg. Wilhelm II., 1906 (4 Pläne);
    Der Bau d. Teltowkanals, v. H. u. Contag, 1906 (mit M. Contag: Pläne u. Fotos).

  • Literature

    W. Sievers, Ch. H., in: Wschr. d. Architekten-Ver. zu Berlin 4, Nr. 4 v. 23.1.1909, S. 15 f. (P);
    Nat.ztg. v. 31.12.1908;
    „Tag“, all. T., Ausg. 2, 1909 (P);
    Zbl. d. Bauverwaltung 1909, S. 4;
    BJ XIII (Tl. 1908, L). - Zu M. Contag: Altpr. Biogr.

  • Author

    Ralph Schröder
  • Citation

    Schröder, Ralph, "Havestadt, Christian" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 139 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117505218.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA