Lebensdaten
1792 - 1862
Geburtsort
Garnsdorf bei Chemnitz
Sterbeort
Chemnitz
Beruf/Funktion
Maschinenbauer ; Maschinenbaumechaniker
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 137436661 | OGND | VIAF: 81628254
Namensvarianten
  • Haubold, Carl Gottfried
  • Haubold, Gottfried
  • Haubold, Carl Gottfried
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Haubold, Gottfried, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137436661.html [25.09.2021].

CC0

  • Genealogie

    Vt Gottlieb (s. 2);
    - Chemnitz 1812 Frieder. Wilhelmine, T d. Kattundruckers Joh. Frdr. Lehmann in Ch.;
    3 S, u. a. Frdr. Hermann (1818–93), Leiter d. Firma bis 1877;
    E Carl Hermann (1845–1905), unter ihm entwickelte sich d. Firma z. Großbetrieb (s. BJ X, Tl. 1905, L);
    Ur-E Carl Hermann (1882–1937), Dr.-Ing. E. h., Gen.dir. d. C. G. Haubold-AG (s. Rhdb., P), Johann (1890–1957), leitete d. Firma seit 1937 b. z. Enteignung 1945.

  • Leben

    H. trat als Werkmeister in das Unternehmen seines Vetters Gottlieb Haubold ein. Als dieser 1837 seine Stellung als technischer Leiter bei der Sächsischen Maschinenbau-Compagnie aufgab, machte sich H. selbständig und gründete die Firma C. G. Haubold jr. In eigener Werkstatt baute er seit 1837 Maschinen, vor allem vollständige Ausrüstungen für Spinnereien und Webereien, dann auch für die Textilveredelung. Dazu gehörte der Bau von Perrotinen, Zentrifugen und Kalandern. Bald erweiterte er seine Produktion auf die Herstellung von Papier-Holzbearbeitungsmaschinen und Mühlenanlagen. H. hatte wie sein Vetter Carl Gottlieb mit Schwierigkeiten wegen der Erlangung seiner Patente zu kämpfen. Trotz der Erfolge H.s blieb das Unternehmen zu seinen Lebzeiten ein Betrieb mittlerer Größe. Erst unter seinen Nachkommen erlangte es seine spätere Bedeutung (1918 AG).

  • Autor/in

    Herbert Pönicke
  • Empfohlene Zitierweise

    Pönicke, Herbert, "Haubold, Gottfried" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 71 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137436661.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA