Dates of Life
1773 – 1848
Place of birth
Rehfeld
Place of death
Leipzig
Occupation
Historiker ; Schriftsteller ; Professor der Geschichte am Kadettenhaus in Dresden ; Professor der historischen Hilfswissenschaften in Leipzig ; Redakteur des "Brockhaus' Konversationslexikons" und der "Leipziger Zeitung"
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 116514426 | OGND | VIAF: 47515358
Alternate Names
  • Hasse, Friedrich Christian August
  • Hasse, F. Ch. A.
  • Hasse, Fr. C. A.
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Hasse, Friedrich Christian August, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116514426.html [22.02.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Hasse: Friedrich Christian August H., Schriftsteller, geboren zu Rehfeld bei Herzberg am 4. Januar 1773, studirte seit 1791 zu Wittenberg Rechtswissenschaft, ward 1798 Professor und seit 1803 Professor der Moral und Geschichte am Cadettenhaus in Dresden; im October 1828 Professor der historischen Hülfswissenschaften zu Leipzig, am 6. Februar 1848. Sein „Dresden und die umliegende Gegend“ (1801) gilt für die erste aus höheren Gesichtspunkten abgefaßte Topographie. Er schrieb ferner Biographien Moreau's (1816), Gerhard von Kügelgen's (1824); Beiträge zu Niemeyer's „Biograph“ und den, später auch von ihm redigirten, „Zeitgenossen"; „Die Gestaltung Europa's seit dem Ende des Mittelalters bis auf die neueste Zeit nach dem Wiener Congreß“ (4 Bände, 1826—28). Im Verein mit Mehreren gab er 1816—20 die „Taschen-Encyklopädie oder Handbibliothek des Wissenswürdigsten in Hinsicht auf Natur und Kunst“ (4 Bände) heraus, lieferte Beiträge zu Ersch und Gruber's Encyklopädie und namentlich zu Brockhaus' Conversationslexikon, übernahm auch nach Fr. A. Brockhaus' Tode die Redaction der „Neuen Folge des Conversationslexikons“, sowie der 6. und 7. Auflage des Conversationslexikons. Im October 1830 übertrug die sächsische Regierung ihm und Gretschel die Redaction der „Leipziger Zeitung“. Er ist der Vater Friedr. Rud. Hasse's (s. u.). —

    • Literature

      (Nach Brockhaus' Conv.-Lex.).

  • Author

  • Citation

    Krafft, W., "Hasse, Friedrich Christian August" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 754-755 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116514426.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA