Lebensdaten
erwähnt 1515, gestorben nach 1538
Beruf/Funktion
Verleger ; Schriftsteller
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 11970000X | OGND | VIAF: 163523194
Namensvarianten
  • Haselberg, Johann
  • Haselberg, Johannes
  • Haselberger, Johannes
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Haselberg, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11970000X.html [19.05.2021].

CC0

  • Leben

    H. stammt von der Reichenau, hat wahrscheinlich studiert und dann den Versuch gemacht, in Augsburg als Verleger seßhaft zu werden, was ihm aber nicht gelang. In der Folgezeit hat er seine Buch- und Verlagsgeschäfte auf der Wanderschaft, vor allem den Rhein auf- und abwärts getätigt und dabei auch Buchschmuck mitgeführt, um ihn an Ort und Stelle den Druckern für seine Verlagswerke zur Verfügung zu stellen. In einigen Fällen muß er den Druck seiner Editionen selbst überwacht haben, um ihre Qualität zu sichern. Zum Hause Habsburg (Maximilian I. und Karl V.) hatte er ein besonderes Verhältnis und bezeichnete sich als sein Diener. Zum Lobe Karls V. verfaßte er 5 Schriften und widmete ihm und seinem Vorgänger noch weitere vier. Unter seinen übrigen Schriften ragen noch heraus eine eingehende Beschreibung des Reichstages zu Augsburg (1518) für Margarethe von Savoyen, „Ein Lobspruch der Kayserl. freygstath Coellen“ (Köln 1531, in Versen) und die mehr autobiographische Schrift „Von den welschen Purpein“ (Mainz 1533). H. besorgte sich für viele seiner Verlagswerke kaiserliche Privilegien, so auch für einige Schriften des Johann Trithemius, die Konrad Peutinger vorher eingehend prüfen mußte. Er war von ungefähr 15 Schriften der Verfasser – von 10 wissen wir es sicher; er übersetzte und bearbeitete noch weitere 10. Heute sind 36 Verlagswerke von ihm bekannt.

  • Werke

    Weitere W Eigene Schrr. Die Stend d. hl. Röm. Reichs, Augsburg 1518;
    Des Türk. Kaysers Heerzug, Nürnberg 1530, Erfurt 1531 (Nachdr.);
    Das new Bockspiel, Köln 1531;
    Keyserl. Mayestat abschyd zw Brussel, Antwerpen 1532;
    Warhafftige Beschreibung d. Kriegshandlung u. Rüstung, Würzburg 1532;
    Newezeitung vnd Kriegshandlung, Frankfurt a. M. 1537;
    Newe Ztg. nach gestalt d. Welt, ebd. 1537;
    Wunderbahrl. Newe Ztg., Von d. Wunderzeichen am himel, Basel 1538.

  • Literatur

    F. W. E. Roth, J. H. v. Reichenau, Verleger u. Buchführer 1515–38, in: Archiv f. Gesch. d. dt. Buchhandels 18, 1896, S. 16 ff.;
    M. E. Kronenberg, J. H. v. Reichenau als Joh. Monteleporis te Antwerpen (1532), in: Het boek 31, Den Haag 1952/54, S. 299 ff.;
    dies., Nieuw bewijs der activiteit v. J. H. v. Reichenau te Antwerpen (1532), ebd. 34, 1960, S. 83 ff.;
    J. Benzing, J. H., ein fahrender Verleger u. Schriftst. 1515–38, in: Archiv f. Gesch. d. Buchwesens 7, 1966, Sp. 301 ff. (L);
    Grimm (P).

  • Autor/in

    Josef Benzing
  • Empfohlene Zitierweise

    Benzing, Josef, "Haselberg, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 22 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11970000X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA