Lebensdaten
erwähnt 933, gestorben 962
Beruf/Funktion
Bischof von Verden ; Bischof
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137505027 | OGND | VIAF: 81686851
Namensvarianten
  • Amelung Billung
  • Amelung
  • Amelung Billung
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Amelung, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137505027.html [03.12.2021].

CC0

  • Leben

    Amelung, Bischof von Verden, der 15. der angeblichen, der 10. der beglaubigten Reihe, aus dem Billungischen Hause, 962 am 5. Mai, war Nachfolger des am 27. Oct. 933 verstorbenen Adelward. Er ist der zweite Sohn des begüterten Grafen Billung, also nahe verschwägert mit König Heinrich I. und Bruder des spätern Herzogs Hermann von Sachsen. König Heinrich hatte ihn zum Bischof ernannt, 937 im September befand er sich zu Magdeburg bei Otto I. Hermann, damals Markgraf, und A. gründeten vor 956 das Michaeliskloster auf dem Kalkberge vor Lüneburg nach dem „Necrol. Verdens.“ und letzterer erbaute nach Ditmar von Merseburg den Dom zu Verden neu in prächtiger Holzstructur. Von Amelung's Gütern, welche dem Stifte zufallen sollten, behauptete wol Herzog Hermann den größten Theil.

    • Literatur

      Pfannkuche, Gesch. des Bisth. Verden I. p. 40 ff. L. A. Gebhardi, Kurze Gesch. des Klosters St. Michaelis p. 10.

  • Autor/in

    Krause.
  • Empfohlene Zitierweise

    Krause, "Amelung" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 394 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137505027.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA