Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
Meißner Adelsgeschlecht
Konfession
katholisch,evangelisch
Normdaten
GND: 120435357 | OGND | VIAF: 32827181
Namensvarianten
  • Haugwitz, von

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Haugwitz, von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120435357.html [20.09.2021].

CC0

  • Leben

    Meißnisches Adelsgeschlecht, später auch in der Lausitz, in Schlesien (Ende 13. Jahrhundert), Mähren, Böhmen (Ende 14. Jahrhundert) und Österreich ansässig. Zu ihm gehören unter anderem Heinrich ( 1350), Landeshauptmann von Breslau, Hans ( 1526), Feldhauptmann des Königs Matthias Corvinus von Ungarn, kaiserlicher Oberst und brandenburgischer Kanzler, und desen Enkel Hans ( 1582), Landeshauptmann von Mähren, Joachim ( 1607), Landeshauptmann und Oberstlandrichter in Mähren; von der sächsischen Linie |(erloschen um 1750): Peter ( 1463), seit 1435 Bischof von Naumburg, Georg ( 1466), Domdechant zu Meißen, kurfürstlicher Kanzler, seit 1463 Bischof von Naumburg, Christoph ( 1536), Kanonikus zu Bautzen, Anhänger der Reformation, Gottschalk ( 1552), kursächsischer Marschall, Johann (1524–95), letzter Bischof von Meißen 1555-81 (s. ADB XIV), Hans Ernst ( 1624), Dompropst zu Meißen, Präsident des Stifts Naumburg, Johann Adolf (1607–66), Landesältester der Oberlausitz, kursächsischer Kammerpräsident, Generalkriegskommissar des Reichstags im Türkenkrieg 1663, Friedrich Adolf (1637–1705), kursächsischer Oberhofmarschall, Geheimer Kriegsrat, Obersteuerdirektor, dann preußischer Geheimer Etatsrat, ferner Marie geborene von Glaubitz (Pseudonym M. Manuela, 1822–1911), Schriftstellerin, Eberhard Graf (1850–1931), Verfasser der „Geschichte der Familie von H.“, und dessen Ehefrau Kathinka geborene Gräfin zu Pappenheim (1859–1906), Schriftstellerin, die beiden Brüder Heinrich (1852–1905), Novellist, und Gustav (1840–1901), Lyriker (alle s. Brümmer), Friedrich (1834–1912), preußischer General-Major, 1867-76 im Kriegsministerium (s. Priesdorff X, S. 279 f., Porträt), Alfred (1854–1924), preußischer General der Infanterie, Otto Graf (1767–1842), Dichter (s. ADB XI; Kosch, Lit. Lex.), Luise geborene von Rohr (* 1782, Pseudonym Arminia), Schriftstellerin (s. Kosch, Lit. Lex.).

  • Literatur

    Eberh. Gf. v. Haugwitz, Die Gesch. d. Fam. v. H., 2 Bde., 1910;
    W. v. Boetticher, Gesch. d. Oberlausitz. Adels u. s. Güter I, 1912, S. 666-98.

  • Autor/in

    Rüdiger Frommholz
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Frommholz, Rüdiger, "Haugwitz, von" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 92-93 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120435357.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA