Dates of Life
1701 bis 1775
Place of death
Berlin
Occupation
Kolonisator des Oderbruchs ; Wasserbauingenieur
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 137122675 | OGND | VIAF: 81357432
Alternate Names
  • Harlem, Simon Leonhard von
  • Haerlem, Simon Leonhard von
  • Harlem, Simon Leonhard von

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Haerlem, Simon Leonhard von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137122675.html [21.09.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Blasius von Haerlem (1667 1744), hannov. Oberdeichgraf in H. seit 1693, S d. Blasius, aus Dordrecht, Oberdeichgraf u. Schatzmstr. im Lande Bonaventura;
    M Hebelia ( 1751), T d. Hillardt Leonhard in Otters;
    Lenzen/Elbe 1732 Cath. Benigna (1701–86), T d. preuß. Zoll- u. Lizentdir. Richers;
    3 S (2 jung †), 4 T, u. a. Aug. Anton (1749–1825), preuß. Kammerpräs.

  • Life

    Wie schon sein Großvater und Vater widmete sich H. dem Wasserbau, der ihn 1723 als Deichinspektor nach Lenzen an der Elbe (oberhalb von Hitzacker) in preußische Dienste führte. Bereits 1732 als Gutachter über die Stromregulierung von Oder und Warthe herangezogen, wurde ihm nach einer Hochflut 1736 dort die Beseitigung der Schäden übertragen. Seit 1746 Kriegs- und Domänenrat bei der Kurmärkischen Kammer, legte er Anfang 1747 auf Veranlassung des Königs den Plan zu einer großzügigen Stromregulierung vor, die auch alsbald angeordnet wurde. 1748 erhielt H. das Dezernat für die allgemeine Beobachtung des Wasserbaus in der Kurmark. Trotz Behinderung durch die Kriegsereignisse, Hochwasser und erheblicher Differenzen mit dem Generaldirektorium, das seine Tätigkeit bemängelte, verlief die Arbeit erfolgreich. Gleichzeitig erfolgte (von 1753 an) die Besiedelung des Neulandes, das „Königliche Etablissement“, dessen Leitung auch unter schwierigsten Umständen im wesentlichen in H.s Händen lag. Bereits 1762 konnte sie als abgeschlossen betrachtet werden. Es war eine Anerkennung seiner Leistungen, daß H. 1770 unter Beibehaltung seines Dezernates in der Kammer als Oberbaurat zum Mitglied des neu begründeten Oberbaudepartements ernannt wurde. „Als der geistige Vater des Meliorationsgedankens und als tatkräftiger Durchführer des großartigen Planes“ (G. Wentz) hat sich H. bleibendes Verdienst erworben, wenn auch das Meliorationswerk noch nicht ganz beendet war und noch manche Krise zu überstehen hatte.

  • Literature

    G. Wentz, Gesch. d. Oderbruches, in: P. F. Mengel, Das Oderbruch I, 1930 (P).

  • Author

    Johannes Schultze
  • Citation

    Schultze, Johannes, "Haerlem, Simon Leonhard von" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 680 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137122675.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA