Lebensdaten
1877 bis 1947
Geburtsort
Würzburg
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Bibliothekar
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118947974 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Handwerker, Georg Otto
  • Handwerker, Otto
  • Handwerker, Georg Otto
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Handwerker, Otto, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118947974.html [14.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Wilh. (1839–84), Taubstummenlehrer in W., S d. Lehrers Martin in Klingenberg u. d. Barbara Büdel;
    M Ottilie (1845–1922), T d. Gastwirts Aegidius Wagenhäuser in W. u. d. Margarete Füller;
    Würzburg 1905 Marie (1882–1962), T d. Lehrers Franz Rügamer u. d. Margarete Honikel;
    2 S, 1 T.

  • Leben

    H. besuchte das Neue Gymnasium in Würzburg, studierte Philologie, Geschichte und Geographie an den Universitäten Würzburg und München, bestand 1899 das Lehramtsexamen und wurde 1904 in Würzburg zum Dr. phil. promoviert. 1901-02 war er 1. Assistent, 1905 Sekretär, 1909 Kustos, 1912 Bibliothekar an der UniversitätsbibliothekWürzburg. 1921 als Oberbibliotheksrat an die Bayerische Staatsbibliothek in München versetzt, 1925 Abteilungsdirektor (Leiter der Benützungsabteilung), wurde er 1928 Direktor der Universitätsbibliothek Würzburg und Honorarprofessor für Buch- und Bibliothekswesen an der dortigen Universität. 1937 wurde er an die Bayerische Staatsbibliothek abgeordnet, deren Direktor (Stellvertreter des Generaldirektors und Leiter der Erwerbungsabteilung) er 1939-45 war.|Nach seiner Pensionierung stellte er sich als freiwilliger und unbezahlter wissenschaftlicher Hilfsarbeiter für den Wiederaufbau der schwer geschädigten Staatsbibliothek zur Verfügung. – H. war auf buch- und bibliotheksgeschichtlichem Gebiet in zahlreichen Abhandlungen wissenschaftlich tätig, machte auch Nachforschungen über die während des 30jährigen Krieges verschleppten Würzburger Bücherschätze und erwarb sich Verdienste um die Ausbildung des bibliothekarischen Nachwuchses in Bayern.

  • Werke

    Gesch. d. Würzburger Univ. bibl. b. z. Säkularisation, 1904 (Diss.);
    Verz. d. in d. Handbibl. (d. Univ. bibl. Würzburg) befindlichen Nachschlagewerke, 1910;
    Überschau üb. d. fränk. Hss. d. Würzburger Univ. bibl., 1919;
    Buch u. Bücherei, 1920;
    Die 350-J. feier d. Julius-Maximiliansuniv. Würzburg, 1932.

  • Autor/in

    Ferdinand Geldner
  • Empfohlene Zitierweise

    Geldner, Ferdinand, "Handwerker, Otto" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 612 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118947974.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA