Lebensdaten
1888 bis 1959
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Remscheid-Lüttringhausen
Beruf/Funktion
Pharmakologe ; Toxikologe
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 117494445 | OGND | VIAF: 791496
Namensvarianten
  • Handovsky, Hans

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Handovsky, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117494445.html [22.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Leopold (1852–1923), Beamter;
    M Karoline Sinaiberger (1864–1938);
    1) Göttingen 1932 Hermine Käthe Sagebiel, 2) London 1951 Grit Preußler;
    1 S, 1 T.

  • Leben

    H. studierte 1906-12 an der Universität Wien (Promotion 1912 bei H. L. Meyer). 1908-10 war er Assistent am biokolloidchemischen Institut der Universität Wien unter W. Pauli. 1912/13 ging er nach Heidelberg zu R. Gottlieb. Anschließend arbeitete er bei W. Wiechowski in Prag, zu dem er nach einer Unterbrechung durch den 1. Weltkrieg (Sanitätsoffizier an der Front) 1918 zurückkehrte. Nach einem kurzen Aufenthalt bei E. Abderhalden in Halle kam er 1920 an das pharmakologische Institut in Göttingen. Von dort aus unternahm er Studienreisen nach England und nach Innsbruck zu E. von Brücke. Auch bei R. Magnus hat er gearbeitet. Er habilitierte sich in Göttingen 1924 unter W. Heubner und wurde 1926 zum außerordentlichen Professor für Pharmakologie und Toxikologie ernannt. Ende 1933 mußte er (trotz Auszeichnungen aus dem 1. Weltkrieg und österreichischer Staatsangehörigkeit) aus rassischen Gründen Göttingen und Deutschland verlassen. Nach kurzem Aufenthalt an der Sorbonne bei Tieffeneau mußte er als Assistent am Institut für Pharmakologie und Toxikologie unter Heymans in Gent, in einem anderssprachigen Land seine Laufbahn neu beginnen. Später führte er ein eigenes Laboratorium für Krebsforschung an der Frauenklinik in Gent. Nach seiner Pensionierung 1957 kehrte er nach Göttingen zurück. – Wesentliche Anregungen für seine wissenschaftliche Laufbahn hat H. am Institut für Kolloidchemie unter der Leitung von R. Zsigmondy erhalten. Er war außerordentlich stark an physikalisch-chemischen Problemen der Pharmakologie interessiert. Besonders bekannt wurde hier sein Handbuchartikel über physikalische Chemie des Blutes in H. Hirschfelds Handbuch der Hämatologie (1932). Später wandten sich seine Interessen der Krebsforschung zu, und hier haben ihn zunächst Fragen der Beziehungen zwischen der Dosierung von Vitamin E und der Geschwindigkeit der Cancerisierung beschäftigt, wobei er Erfahrungen, die er an der Frauenklinik in Gent gesammelt hatte, verarbeitete. Nach seiner Pensionierung konnte er nicht mehr experimentell arbeiten.

  • Werke

    Weitere W u. a. Fortschritte in d. Kolloidchemie d. Eiweißkörper, 1911;
    Leitfaden d. Kolloidchemie f. Biologen u. Mediziner, 1922, 21926;
    Allg. Chemie d. Proteine, in: Hdb. d. Biochemie d. Menschen u. d. Tiere, hrsg. v. C. Oppenheimer, I, 1924;
    Kolloider Zustand, ebd.;
    Oberflächenerscheinungen, ebd.;
    Methoden z. Unters, intravitaler kolloidchem. Veränderungen v. Zellen u. Geweben, in: Hdb. d. biolog. Arbeitsmethoden, hrsg. v. E. Abderhalden, Abt. 5, T. 2, 1928;
    Bestimmung v. Teilchengrößen, ebd., Abt. 3, T. B, 1929;
    Pharmacotherapie, Leiden 1952. - Hrsg.:
    Cellula 1-4, Den Haag 1939–51.

  • Literatur

    P. Marquardt, in: Arzneimittelforschung 10, 1900, S. 62 (P);
    Pogg. VI, VII a;
    Fischer.

  • Autor/in

    Peter Marquardt
  • Empfohlene Zitierweise

    Marquardt, Peter, "Handovsky, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 610 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117494445.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA