Lebensdaten
1703 bis 1774
Geburtsort
Laibach
Sterbeort
Peking
Beruf/Funktion
Jesuit ; Missionar ; Astronom
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 128740620 | OGND | VIAF: 64045308
Namensvarianten
  • Haller von Hallerstein, Augustin
  • Haller von Hallerstein, Ferdinand Augustin
  • Haller von Hallerstein, Ferdinand Avguštin
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Haller von Hallerstein, Augustin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128740620.html [19.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Ferdinand (1669–1736), Verordneter u. Amtspräs, in Krain, S d. Ferd. Ignatz (1636–1711), auf Mannsburg, Landrat in Kärnten, u. d. Maria Rosa Freiin v. Hohenwart;
    M Elisabeth (1681–1725), T d. Joh. Daniel Frhr. v. Erberg u. d. Margaretha Susanne Dinzl v. Angerburg;
    Groß-Om Anton Erber (1659–1746), SJ, Prof. d. Philos. u. Theol. (s. ADB VI); Verwandte d. M Anton Frhr. v. Erberg (1695–1746), SJ, Rektor d. Kollegiums in Laibach, Vf. hist. u. phil. Schrr., Innozenz ( 1766), SJ, Missionar u. Kartograph in Paraguay, Bernhard Frhr. v. E. (1718–73), SJ, Präfekt a. d. Theresian. Ritterak. in Wien, Historiker (alle 3 s. Wurzbach IV);
    B Laurenz Xaver (1720–1804), Abt in d. Zisterz zu Maria Brunn u. Prälat zu Landstraß in Krain.

  • Leben

    Nach theologischen und mathematischen Studien in Laibach, Wien und Judenburg wurde H., der um 1721 in den Jesuitenorden eingetreten war, Leiter des Kollegiums zu Temesvár. Er bewarb sich aber bald als Missionar für Indien und China und segelte 1736 nach Mozambique. Nach einem Aufenthalt in Goa erreichte er 1738 Kanton. Wegen seiner besonderen mathematischen Kenntnisse wurde er nach Peking berufen und erhielt dort die Würde eines Mandarins. Seit 1739 war er Mitglied, seit 1746 Vorsitzender des astronomischen Rates in Peking. 1749 unternahm er eine Reise in die Tartarei. Durch seinen Einfluß bei Hof wirkte er für die verfolgte Kirche. 1751-58 war H. Visitator, 1757-62 und nochmal 1766-74 Provinzial der fernöstlichen Jesuitenmission.

  • Werke

    Observationes astronomicae ab anno 1717 ad annum 1752 a PP. Societatis Jesu Pekini Sinarum factae…, 2 T., Wien 1768;
    viele Aufsätze üb. China u. s. Zustände, vgl. J. Stöcklein, Briefe u. Reisebeschreibungen…, Augsburg 1728 ff.

  • Literatur

    J. N. Stoeger, Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu, 1856;
    L. van Hée, Les Jésuites Mandarines, in: Revue d'Histoire des Missions 8, Paris 1931, S. 41 f.;
    Pogg. I;
    Sommervogel;
    LThK (W); - s. a. L zur Gesamtfam.

  • Autor/in

    Helmut Freiherr Haller von Hallerstein
  • Empfohlene Zitierweise

    Haller von Hallerstein, Helmut Freiherr, "Haller von Hallerstein, Augustin" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 557 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128740620.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA