Lebensdaten
1808 bis 1858
Geburtsort
Bern
Sterbeort
Chur
Beruf/Funktion
Koadjutor von Chur
Konfession
katholischer Vater
Normdaten
GND: 136925391 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Haller, Albert von
  • Von Haller, Albert

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Haller, Albert von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136925391.html [03.07.2020].

CC0

  • Leben

    Haller: Albert v. H. (1808—58), der zweite Sohn Karl Ludwigs v. H. (s. u.), wurde den 18. Juli 1808 in Bern geboren. Dreizehn Jahre alt war er, als sein Vater zum Katholicismus übertrat und seine Vaterstadt verließ; fünf Jahre später folgte er diesem Beispiele. Der schöne, edle und reiche Jüngling trat in sardinischen Kriegsdienst und kam als Officierscadet nach Turin;|aber plötzlich von Begeisterung für den priesterlichen Beruf ergriffen, ergab er sich dem Studium der Theologie am collegium germanicum in Rom, wurde 1834 zum Priester geweiht und promovirte als Doctor der Theologie. Er war nach einander Vicar an der katholischen Kirche in Lausanne, Secretär des päpstlichen Nuntius in Luzern und in Schwyz, 1839 Pfarrer zu Galgenen im Kanton Schwyz, 1855 Generalvicar, dann Coadjutor des Bischofs von Chur. Im März 1858 wurde er zum Bischof von Carran in partibus infidelium und Weihbischof von Chur erhoben, starb aber den 28. November des gleichen Jahres. Man rühmte seine Ueberzeugungstreue, seinen Arbeitseifer und die unbedingte Hingebung an die einmal ergriffene Sache.

    • Literatur

      Erinnerung an A. v. Haller, Bischof von Carran; Rede bei der Leichenfeier von Alois Rüttimann, 1858. — Flores amoris atque gratitudinis ad monumentum A. de Haller, von J. A. Bruhin, 1864.

  • Autor/in

    Bl.
  • Empfohlene Zitierweise

    Bl., "Haller, Albert von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 419-420 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136925391.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA