Lebensdaten
1704 bis 1767
Geburtsort
Kleineislingen (Württemberg)
Sterbeort
Augsburg
Beruf/Funktion
Maler ; Kupferstecher ; Schabkünstler ; Verleger
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116391839 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Haid, Johann Jacob
  • Haid, I. I.
  • Haid, I. Iac.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Haid, Johann Jakob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd116391839.html [24.09.2017].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Jakob, Schulmeister in K., später in Salach/Württemberg; M N. N.; Augsburg 1735 Barbara Lauter; S Joh. Elias (1739–1809), Kupferstecher u. Kupferstichverleger in A.; Verwandte (?) Joh. Georg Haid, um 1720 Maler in Schorndorf, Joh. Christian Haid (1706–34), Maler in Ulm.

  • Leben

    Über die Lehrzeit H.s ist nichts bekannt. Der Bericht P. von Stettens 1765 über die Ausbildung bei dem Augsburger Tiermaler Johann Elias Ridinger gilt wohl für die anschließende Gesellenzeit, da Ridinger der Zunft keinen Lehrjungen H. vorstellte. Nach 1735 gewann H. vor allem Bedeutung als fruchtbarer Kupferstecher und Schabkünstler. Er gründete einen eigenen Kupferstichverlag und wurde auch Stadtgerichtsassessor. Von ihm sind ungefähr 300 Bildnisse, vor allem wirkungsvolle Schabkunstblätter bekannt, die nach eigenen Entwürfen und nach Gemälden anderer Maler, wie Johann Georg Bergmüller, Johann Kupetzky, Nicolas de Largillière und andere, ausgeführt wurden. Sie sind zum großen Teil in den Sammelwerken Jacob Bruckers, dem „Bildersal heutiges Tages lebender und durch Gelahrtheit berühmter Schriftsteller …“ (Augsburg 1741 ff.) und dem „Ehrentempel der deutschen Gelehrsamkeit“ (ebenda 1747 ff.), zusammengefaßt. Zu H.s besten Werken gehören die kolorierten Pflanzenstiche zu Johann Wilhelm Weinmanns „Phytanthoza Iconographia …“ (Regensburg 1737 ff.) und vor allem zu dem schönsten deutschen Pflanzenwerk, zu Christoph Jakob Treus „Plantae selectae“ (Augsburg 1750 ff.). Nach H.s Tod führte sein Sohn Johann Elias den Verlag fort.

  • Literatur

    ADB X; P. v. Stetten, Erll. d. in Kupf. gestochenen Vorstellungen aus d. Gesch. d. Reichsstadt Augsburg (Augsburg 1765); ThB; Kartei d. Städt. Kunstslgg. Augsburg; eigene Archivstudien

  • Autor

    Hannelore Müller
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller, Hannelore, "Haid, Johann Jakob" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 516-517 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd116391839.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.