Dates of Life
1785 bis 1856
Place of birth
Königsberg
Place of death
Königsberg
Occupation
Jurist ; Professor der Staatswissenschaft und der Gewerbekunde in Königsberg
Religious Denomination
evangelische Familie
Authority Data
GND: 116379448 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Hagen, Karl Heinrich
  • Hagen, Carl Heinrich
  • Hagen, Karl Heinrich
  • more

Archival Sources

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Hagen, Carl Heinrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116379448.html [02.04.2020].

CC0

  • Life

    Hagen: Karl Heinrich H., Sohn des Professors der Medicin K. G. H., wurde geboren zu Königsberg am 27. Juli 1785, studirte seit 1802 daselbst Rechte und Staatswissenschaften, die letzteren namentlich unter Kraus und Hoffmann, trat nach seiner Promotion in den praktischen Verwaltungsdienst und wurde 1809 Regierungsassessor. Nach einem längeren Aufenthalte in Göttingen und London, wo er in den Freimaurerorden trat, erhielt er Ende 1811 die ordentliche Professur für Staatswissenschaften und Gewerbekunde an der Universität Königsberg. Auch war er als Regierungsrath thätig, legte jedoch diese Stelle 1835 nieder, während er seine akademische Thätigkeit bis 1849 fortsetzte. Ende dieses Jahres wurde er vom Schlage gerührt und eine lange jammervolle Zeit begann für ihn. Immer elender werdend, verlor er Gehör und Sprache. Auf einem Auge blind, war auch für das andere zu fürchten und seine Dentkraft schwand zusehends. Erst am 16. December 1856 wurde er von diesen Leiden erlöst. Außer Aufsätzen für die mit Medicinalrath Hagen redigirten „Beiträge zur Kunde Preußens" (Königsb. 1813—24), I. 65. 106, II. 501, V. 42, und für die „Neuen Preuß. Provinzialblätter“ (Königsb. 1846), I. 120, V. 401, schrieb er: „Ueber das Agrargesetz und die Anwendbarkeit desselben“, Königsb. 1814. „Observ. oec.-pol. in Aeschinis dialogum qui Eryxias inscribitur“, pars I, Regm. 1822. (Anonym) „Ueber Einrichtung des Creditvereins von Gutsbesitzern im Königreich Bayern, von einem Preußen", Nürnb. 1825. „Höchst wichtige Aufklärung über das Sinken des Werthes des Geldes, aus dem Englischen“ (anonym), Leipz. 1839. „Von der Staatslehre und von der Vorbereitung zum Dienst in der Staatsverwaltung“, Königsb. 1839 (System of political economy by C. H. Hagen, translated by John Prince Smith, Lond. 1845). „Die Nothwendigkeit der Handelsfreiheit für das Nationaleinkommen mathematisch nachgewiesen“, 1844.

    • Literature

      Vgl. Mohl, Litt. d. Staatswissensch., I. 156. II. 356.

  • Author

    Teichmann.
  • Citation

    Teichmann, "Hagen, Carl Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 340-341 unter Hagen, Karl Heinrich [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116379448.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA