Lebensdaten
1846 – 1923
Geburtsort
Neukirchen Kreis Mörs (Rheinland)
Sterbeort
Barmen
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Gymnasiallehrer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 139602356 | OGND | VIAF: 4696656
Namensvarianten
  • Haarbeck, Theodor
  • Haarbeck, Th.

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Haarbeck, Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139602356.html [18.06.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Gustav Gerh. (* 1806), Bgm. d. Landgemeinden N., Repelen u. Vluyn, S d. Peter (1755–1841), Bgm. in Ruhrort seit 1781, u. d. Sibylla van Maenen aus Dordrecht;
    M Wilhelmine, T d. Kaufm. Jak. Hermes in Krefeld;
    1871 Hanna, T d. Aug. Rappard (1802–66), ev. Theol. u. freier Evangelist; Schwager Carl Heinr. R. (1837–1909), ev. Theol., Insp. v. St. Chrischona.

  • Biographie

    Im Geiste der Erweckungsbewegung aufgewachsen, studierte H. nach dem Besuch des Gymnasiums in Duisburg (1859–64) Theologie in Basel (1864/65), in Tübingen (1865/66), in Bonn (1867/68), besonders beeinflußt von A. Rappard, Ch. J. Riggenbach, J. T. Beck, K. F. Nitzsch und J. P. Lange. 1868-83 wirkte er als Lehrer am freien christlichen Gymnasium in Bern. Von der durch den Amerikaner Robert Smith nach Europa getragenen Erweckungsbewegung und deren Schweizer Prediger Elias Schrenk wurde er entscheidend geprägt. 1883 übernahm er als Inspektor die Leitung der Evangelistenschule (Pilgermission) Sankt Chrischona bei Basel. 1890 wurde er Direktor der 1886 in Bonn gegründeten Evangelistenschule Johanneum, mit der er 1893 nach Wuppertal-Barmen übersiedelte. Als Erzieher, Lehrer und Seelsorger trug er zur Entfaltung der Schule entscheidend bei und formte ihr Gesicht. 1902 in den Vorstand der Gnadauer Konferenz gewählt, war er 1911-19 Vorsitzender des Gnadauer Verbandes und damit von Einfluß auf die Entwicklung der deutschen Gemeinschaftsbewegung.|

  • Auszeichnungen

    D. theol. (Bonn 1919).

  • Werke

    Griech. Formenlehre zum NT, 1895;
    Kurzgefaßte bibl. Glaubenslehre, 1902, ³1906, neu ersch. u. d. T.: Was sagt d. Bibel?, 1956;
    Die Pfingstbewegung in geschichtl., bibl. u. psycholog. Beleuchtung, 1910;
    Der Dienst am Evangelium in Predigt u. Seelsorge, 1913;
    Das christl. Leben nach d. Schr., kurzgefaßte bibl. Ethik, 1921. Zahlr. Einzelartikel in: Gnadauer Veröff., Jberr. u. Johannesbote (d. Evangelistenschule).

  • Literatur

    J. Haarbeck, D. Th. H., 1935 (W, L, P);
    DBJ V (Tl. 1923, W, L).

  • Autor/in

    Hans Hohlwein
  • Zitierweise

    Hohlwein, Hans, "Haarbeck, Theodor" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 370 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139602356.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA