Dates of Life
1876 – 1926
Place of birth
Leipzig
Place of death
Jena
Occupation
Chemiker
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 116931361 | OGND | VIAF: 15532852
Alternate Names
  • Gutbier, Felix Alexander
  • Gutbier, Alexander
  • Gutbier, Felix Alexander
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Gutbier, Alexander, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116931361.html [13.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Karl (1843–1916), Kaufm., Fabrikbes., S d. Herm. Eugen (1812–77), Goldarbeiter u. Senator in Langensalza, u. d. Marie Wilh. Fischer;
    M Fanny Thilo (1846–1919);
    1) Erlangen 1902 ( 1916) Olga (* 1882), T d. Otto Fischer (1852–1932), Prof. d. Chemie in Erlangen (s. NDB V*) u. d. Hermine Schwalbe, 2) Stuttgart 1919 Gertrud Gaugier (1894–1953);
    3 S aus 1), u. a. Rolf (* 1903), Prof. f. Städtebau u. Entwerfen a. d. TH Stuttgart.

  • Biographical Presentation

    G. studierte in Dresden, München, Zürich und Erlangen bei W. Hempel, O. Fischer, F. Foerster und insbesondere bei A. Werner, der seine wissenschaftliche Laufbahn in entscheidender Weise beeinflußte. Er promovierte 1899 in Erlangen, wo er sich 1902 mit der Schrift „Studien über das Tellur“ habilitierte und 1907 außerordentlicher Professor wurde. 1912 wurde er als ordentlicher Professor für Elektrochemie und chemische Technologie an die TH Stuttgart berufen, 1922 nach Jena (Direktor des chemischen Laboratoriums). Hier bemühte er sich erfolgreich um eine Fakultätentrennung, das heißt eine selbständige mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät neben der philosophischen.

    G.s wissenschaftliche Bedeutung liegt auf den Gebieten der anorganischen Chemie, der Komplexchemie und insbesondere der Kolloidchemie. Ausgehend von Untersuchungen über kolloides Tellur, gelang es ihm unter anderem, Silber, Platinmetalle, Gold, Silicium, Selen, Quecksilber, Bor, Arsen, Antimon, Kupfer, Wismut in kolloider Form herzustellen. In diesem Zusammenhang untersuchte er zahlreiche, vielfach organische Stoffe auf ihre Wirksamkeit als Schutzkolloide (unter anderem Stärke, Saponin, Gelatine) und erfand einen Schnelldialysator. Der thermische Weg, Strahlungsbeeinflussung, Elektrolyse, Zerstäubung wurden als Hilfsmittel der Kolloidsynthese erprobt. Im Rahmen der komplexchemischen Arbeiten wurde eine große Zahl von Verbindungen, zumal der Platinmetalle, erstmalig hergestellt und untersucht. Hieraus wie aus der Analyse kolloider Systeme ergab sich die Ausarbeitung analytischer Verfahren und Trennungsmethoden und als schwierigstes Ergebnis die Bestimmung umstrittener Atomgewichte (Pd, Te, Bi).

  • Works

    W u. a. Prakt. Anleitung z. Maßanalyse, 1905, ⁴1924 (mit L. Birkenbach);
    Kolloidale Metalle d. Pt-Reihe, in: Journal f. prakt. Chemie 71, 1905;
    Stud. üb. anorgan. Kolloide, in: Kolloid-Zs. 4 u. 5, 1909;
    Stud. üb. Schutzkolloide, 14 Reihen, ebd. 18-33, 1916-23;
    Stärke als Schutzkolloid, in: Kolloidchem. Beihefte 5, 1913;
    Leitfaden d. qualitativen Analyse, 1920;
    Schnelldialysator, in: Berr. d. dt. chem. Ges. 55, 1922;
    Goethe, Ghzg. Carl August u. d. Chemie in Jena, 1926.

  • Literature

    L. Birkenbach, in: Berr. d. dt. chem. Ges. 59, 1926, Abt. A;
    G. F. Hüttig. in: Zs. f. angew. Chemie 40, 1927;
    Die Sippe Gutbier, 5. Jg., Nr. 8, 1945, S. 22-25 (P).

  • Author

    Josef Reitstötter
  • Citation

    Reitstötter, Josef, "Gutbier, Alexander" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 337-338 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116931361.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA