Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
Adelsgeschlecht
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119361701 | OGND | VIAF: 10654452
Namensvarianten
  • Hellenstein, von
  • Gundelfinger
  • Gundelfingen, von
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gundelfingen, von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119361701.html [09.08.2020].

CC0

  • Leben

    Es ist bisher nicht geklärt, ob die beiden seit der Mitte des 12. Jahrhunderts adeligen Familien G. eines Ursprungs sind. Das auf Ober- und Nieder-Gundelfingen faßbare Geschlecht stammt wohl von den Herren von Steußlingen ab. Zum anderen Geschlecht, um Gundelfingen/Brenz und Heidenheim begütert (auch von Hellenstein genannt), gehören neben Konrad (s. unten) unter anderem Andreas, Bischof von Würzburg 1303-14 (s. Literatur), und dessen Neffe Degenhart, Bischof von Augsburg 1303-07 (s. Literatur).

  • Literatur

    A. Uhrle, Regg. z. Gesch. d. Edelfreien v. G. …, Diss. Tübingen 1960 (ungedr.). - Zu Andreas:
    A. Wendehorst, Das Bistum Würzburg II (= Germania sacra) (Ms.). - Zu Degenhart: F. Zoepfl, Das Bistum Augsburg u. dessen Bischöfe im MA, 1955.

  • Autor/in

    Karl H. Lampe
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Redaktion, "Gundelfingen, von" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 314 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119361701.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA