Lebensdaten
1857 bis 1935
Geburtsort
Göttingen
Sterbeort
Heidelberg
Beruf/Funktion
klassischer Philologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116901489 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Grupe, Eduard August Rudolf
  • Grupe, Eduard
  • Grupe, Eduard August Rudolf
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Grupe, Eduard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116901489.html [21.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm (1831–1905), Vorsteher d. Eisenbahn-Güterexpedition in Straßburg, S d. Gerichtsbeamten Georg u. d. Elisabeth Schweder;
    M Friederike (* 1827), T d. Tischlermeisters Joh. Frdr. Siebrecht u. d. Luise Klein;
    1889 Alma (* 1859), T d. Apothekers Ludw. Libeau in Hörde;
    1 S, 2 T.

  • Leben

    G. studierte in Straßburg und wurde auf Grund der von Wilhelm Studemund angeregten Dissertation „De Iustiniani institutionum compositione“ daselbst 1884 zum Dr. phil. promoviert. Er trat in den elsässischen Schuldienst, wurde Direktor des Gymnasiums in Buchsweiler, später des Lyzeums in Metz. 1920-35 war G. ordentlicher Honorarprofessor für römisches Recht an der Universität Heidelberg, wo er den Lehrauftrag für juristische Lexikographie hatte. G. blieb dem Arbeitsgebiet, das er mit seiner Dissertation betreten hatte, weiter treu; in einigen Aufsätzen förderte er die Interpolationsforschung wesentlich. 1902 übertrug ihm die Kommission für das Vocabularium iurisprudentiae Romanae der Preußischen Akademie der Wissenschaften auf Vorschlag von Th. Mommsen und A. Pernice die Bearbeitung des 2. Bandes dieses Werkes (D-G), den er 1933 vollendete; in dem von ihm fortgeführten 4. Band schrieb er die Artikel onerarius – per.|

  • Auszeichnungen

    Dr. iur. h. c., Geh. Reg.rat.

  • Werke

    Weitere W u. a. Zur Syntax d. Appolinaris Sidonius, in: 17. Jber. d. Progymnasiums zu Pfalzburg, 1888, S. 3-10;
    Zur Sprache d. Appolinaris Sidonius, Beil. z. Programm d. Gymnasiums zu Zabern f. d. Schulj. 1891/92;
    Zur Latinität Justinians, in: ZSRGR 14, 1893, S. 224-37, 15, 1894, S. 327-42;
    Die Gajan. Institutionenfragmente in Justinians Digesten, ebd. 16, 1895, S. 300-19;
    Zur Sprache d. Gajan. Digestenfragmente, ebd. 17, 1896, S. 311-23, 18, 1897, S. 213-23;
    Gajus u. Ulpian, ebd. 20, 1899, S. 90-98;
    Ueber d. oratio Claudii de iure honorum Gallis danda u. Verwandtes, ebd. 42, 1921, S. 31-41;
    Jur. Analekten aus d. Briefen d. C. Sollius Apollinaris Sidonius, ebd. 46, 1926, S. 19-31;
    Kaiser Justinian, 1923.

  • Literatur

    E. Heymann, in: SB d. Preuß. Ak. d. Wiss., 1936, S. LXX;
    B. Kübler, in: ZSRGR 57, 1937, S. 555-57;
    Kürschner, Gel.-Kal. 1926 (W).

  • Autor/in

    Gerhard Baader
  • Empfohlene Zitierweise

    Baader, Gerhard, "Grupe, Eduard" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 233 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116901489.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA