Lebensdaten
1853 bis 1925
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Versicherungsjurist ; Sozialpolitiker
Konfession
lutherische Familie
Normdaten
GND: 13161651X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gruner, Georg Ernst Robert
  • Gruner, Ernst
  • Gruner, Georg Ernst Robert
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Gruner, Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13161651X.html [15.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Hermann, Justizamtmann in Neustadt b. Coburg, S d. Joh. Gg. (1775–1845), Kirchenrat u. Sup. in Neustadt;
    M Ida (1823–1912), T d. Kaufm. Joh. David Mechtholdt in C. u. d. Marg. Barbara Wittig;
    St. Petersburg 1884 Adele (1864–1952), T d. Großkaufm. Robert San-Galli (1833–1920) u. d. Sophie Schiffers;
    4 S, 1 T.

  • Leben

    Nach Abschluß seiner juristischen Studien- und Vorbereitungszeit war G. zunächst in Coburg und Gotha als Assessor und Regierungsrat tätig. Von dort wurde er in das Reichsversicherungsamt und später als Vortragender Rat in das Reichsamt des Innern|berufen. Nach dem Tode Erich von Woedtkes (1847–1902), der das Präsidium des neubegründeten Aufsichtsamtes für Privatversicherung nur kurze Zeit innegehabt hatte, wurde G. Präsident dieses Amtes (bis 1914). – G. galt als einer der besten Kenner des gesamten deutschen Versicherungsrechts. Seine Lebensaufgabe war es, das von ihm mitgeschaffene Versicherungsaufsichtsgesetz vom 12.5.1901 in die Praxis umzusetzen. Ferner fiel in seine Amtszeit die Schaffung des Versicherungsvertragsgesetzes von 1908, an der er ebenfalls in erheblichem Maße mitgewirkt hat. Nach dem 1. Weltkrieg hat er noch verschiedene versicherungswissenschaftliche und sozialpolitische Abhandlungen veröffentlicht und sich auch lebhaft an der Diskussion gegen eine Verstaatlichung des Versicherungswesens beteiligt.|

  • Auszeichnungen

    Dr. iur. h. c. (Göttingen 1907), WGR.

  • Werke

    Die Neugestaltung d. preuß. Wahlrechts, 1917;
    Die Arbeitslosenversicherung auf d. Grundlage d. Sparzwanges, 1918;
    Die Arbeiter-Gewinnbeteiligung, 1919.

  • Literatur

    V. Ehrenberg, in: Zs. f. d. ges. Versicherungs-Wiss. 25, 1925, S. 109;
    O.-E. Starke, Die Entwicklungslinien d. materiellen Staatsaufsicht in d. ersten Hälfte d. 20. Jh., in: 50 J. materielle Versicherungsaufsicht, hrsg. v. W. Rohrbeck, III, 1955, S. 11 (P);
    F. Büchner, Die Gesch. d. Versicherungsaufsicht in Dtld., in: Versicherungswirtschaftl. Studienwerk, 1961, Studienplan B III 5, S. 1, H. 16, S. 725;
    A. Manes, Versicherungslex., 31930. Sp. 699.

  • Autor/in

    Peter Koch
  • Empfohlene Zitierweise

    Koch, Peter, "Gruner, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 225 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13161651X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA